Meliá übernimmt Hotel an den Wasserfällen von Iguazú

Die spa­ni­schen Me­liá Ho­tels In­ter­na­tio­nal ha­ben das bis­her von She­ra­ton be­trie­bene Iguazu Re­sort & Spa in Ar­gen­ti­nien über­nom­men. Das ein­zige Ho­tel im Her­zen des Iguazú-Na­tio­nal­parks ist vor al­lem für den ein­zig­ar­ti­gen Pan­ora­ma­blick auf den „Teu­fels­schlund“ be­rühmt.

Das Me­liá Iguazú Re­sort & Spa bleibt ohne Un­ter­bre­chung ge­öff­net, soll aber im Laufe des kom­men­den Jah­res ei­ner um­fas­sen­den Re­no­vie­rung un­ter­zo­gen wer­den, um es an den Stan­dard der Me­liá Ho­tels & Re­sorts an­zu­pas­sen.

Mit­ten im Re­gen­wald ge­le­gen, ver­fügt das Re­sort über 169 Zim­mer, meh­rere Re­stau­rants, ei­nen Pool, ein YHI-Spa, ei­nen Fit­ness­be­reich und Kon­fe­renz- und Ver­an­stal­tungs­räume für bis zu 600 Gäste. Dar­über hin­aus be­fin­det sich hier ein In­for­ma­ti­ons­zen­trum, das über die Um­welt­maß­nah­men im Park auf­klärt.

Die Iguazú-Was­ser­fälle ge­hö­ren zum UNESCO-Welt­na­tur­erbe und lie­gen an der Grenze zwi­schen Ar­gen­ti­nien und Bra­si­lien. Sie be­stehen aus mehr als 270 Was­ser­fäl­len mit ei­ner Höhe von bis zu 80 Me­tern und kön­nen von bei­den Län­dern aus be­sich­tigt wer­den. Die bes­ten Aus­sichts­punkte lie­gen aber auf der ar­gen­ti­ni­schen Seite, wo­hin auch die meis­ten Tou­ris­ten strö­men. Der un­zu­gäng­li­che „Teu­fels­schlund“ stellt die Grenze dar.

Mit dem neuen Ho­tel be­treibt die Me­liá-Gruppe ne­ben dem Me­liá Re­co­leta Plaza und dem Me­liá Bue­nos Ai­res, die beide in der Haupt­stadt zu fin­den sind, nun ihr drit­tes Haus in Ar­gen­ti­nien. Die Zim­mer sind ab ca. 250 Euro für zwei Per­so­nen in­klu­sive Früh­stück buch­bar. Ta­ges­ak­tu­elle Preise und wei­tere In­for­ma­tio­nen gibt es auf www.melia.com.