(c) Quinta dos vales / Algarve

Algarve: Wenn die Gäste ihren eigenen Wein machen

Ganz ehr­lich: Wel­cher Wein-Lieb­ha­ber träumt nicht manch­mal da­von, für seine Freunde eine Fla­sche zu öff­nen und bei­läu­fig zu sa­gen: „Die­sen Wein habe ich üb­ri­gens selbst ge­macht.“

In Por­tu­gal kann die­ser Traum jetzt Wirk­lich­keit wer­den: Die Quinta dos Va­les – ei­nes der re­nom­mier­tes­ten Wein­gü­ter der Al­garve – bie­tet In­ter­es­sen­ten die Mög­lich­keit, tief in die Ma­te­rie des Wein­ma­chens ein­zu­tau­chen oder so­gar selbst Win­zer zu wer­den.

(c) Quinta dos va­les /​ Al­garve

Die Ein­stei­ger­klasse in die „Wine Ex­pe­ri­ence“ bil­det ein rund drei­stün­di­ger Work­shop zum Fla­schen-Blen­ding, bei dem die Teil­neh­mer un­ter fach­kun­di­ger An­lei­tung ei­nes Kel­ler­meis­ters aus fünf sor­ten­rei­nen Ba­sis­wei­nen ihre ganz ei­gene Cu­vée zu­sam­men­stel­len. Die­ser Kurs be­inhal­tet auch eine Füh­rung durch das An­we­sen und eine Fla­sche vom „ei­ge­nen“ Wein. Ge­gen Auf­preis kön­nen es aber auch meh­rere Fla­schen sein.

Deut­lich an­spruchs­vol­ler ist der Fass-Cu­vée-Work­shop, bei dem die Teil­neh­mer aus den an­ge­bau­ten Rot­wein­sor­ten Touriga Na­cio­nal, Ca­ber­net Sau­vi­gnon, Pe­tit Ver­dot, Ali­cante Bou­schet und Touriga Franca ein Bar­ri­que­fass aus fran­zö­si­scher Ei­che mit 225 Li­tern In­halt zu­sam­men­stel­len.

Dort reift die Cu­vée dann bis zu zwölf Mo­nate, wo­bei die an­ge­hen­den Kel­ler­meis­ter alle drei Mo­nate die Mög­lich­keit ha­ben, ihr „Baby“ zu be­su­chen und so den Rei­fungs­pro­zess des Weins zu be­glei­ten. Nach dem Ende der Rei­fe­zeit wird der Wein auf 288 edle Fla­schen ge­zo­gen und mit Qua­li­täts­kor­ken und ei­ner no­blen Kap­sel ver­schlos­sen. In der Fla­sche rei­fen die fei­nen Trop­fen dann wei­tere zwei Jahre bis zur Trink­reife nach.

(c) Quinta dos va­les /​ Al­garve

Wer nach die­ser Er­fah­rung Lust auf mehr Win­zer­le­ben hat, kann auf der Quinta dos Va­les auch ei­nen ei­ge­nen Wein­berg kau­fen, dort ein Wohn­haus er­rich­ten und fortan am Mor­gen in­mit­ten der ei­ge­nen Reb­stö­cke auf­wa­chen.

Al­ler­dings brau­chen die frisch ge­ba­cke­nen Wein­bau­ern Ge­duld, denn von der Neu­pflan­zung der Re­ben bis zu dem Zeit­punkt, an dem die Ernte die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Qua­li­täts­wein mit­bringt, ver­ge­hen etwa sie­ben Jahre. Oder sie nut­zen ein­fach das An­ge­bot, zwi­schen­zeit­lich ei­nen der an­de­ren Hü­gel der Quinta dos Va­les zu pach­ten und mit dem Er­trag fast so­fort ins Wein­ge­schäft ein­zu­stei­gen.

Die Quinta dos Va­les liegt in Es­tôm­bar in der Nähe des Küs­ten­orts Por­ti­mão. Die ers­ten Re­ben wur­den dort in den 1980er-Jah­ren an­ge­baut. 2006 kaufte der jet­zige Ei­gen­tü­mer – der Deut­sche Karl Heinz Stock – das An­we­sen. Er er­neu­erte so­wohl die Reb­stö­cke wie auch die tech­ni­schen An­la­gen und ver­zau­berte das An­we­sen mit sei­nen far­ben­fro­hen Plas­ti­ken. Die Quinta wird auch als Event­zen­trum ge­nutzt und ver­fügt über meh­rere, ge­schmack­voll ein­ge­rich­tete Fe­ri­en­häu­sern so­wie ei­nen Strei­chel­zoo. Mehr In­fos (auch in Deutsch) gibt es auf www.quintadosvales.eu.