Emi­rates hat das neue Design­kon­zept für die Innen­ge­stal­tung ihrer Boeing 777 vor­ge­stellt. Das abso­lute High­light bilden dabei die neuen, bereits mit Span­nung erwar­teten Pri­vat­suiten in der First Class.

Emi­rates wird die gesamte Kabine in den neuen Boeing 777 mit neu designten Sitzen und einem erwei­terten Inflight-Enter­tain­ment-System aus­statten – von der First Class über die Busi­ness Class bis zur Eco­nomy Class. Auch die Gänge, Wasch­räume und Bord­kü­chen werden neu gestaltet.

Aller­dings können die Pas­sa­giere diese Kabine nur in den neu aus­ge­lie­ferten Boeing 777 genießen. Zum Ein­satz kommt sie dabei erst­mals ab 1. Dezember 2017 auf den täg­li­chen Routen nach Genf und Brüssel. Wann der Umbau der bestehenden Flotte beginnt und ob diese über­haupt nach­ge­rüstet wird, ist hin­gegen noch offen.

S-Klasse von Mercedes-Benz als Vorbild
First Class in der neuen Boeing 777 (c) Emi­rates
First Class in der neuen Boeing 777 (c) Emi­rates

Bei der Design­phi­lo­so­phie der neuen First Class ließ sich die Air­line von der S-Klasse von Mer­cedes-Benz inspi­rieren. Die Zusam­men­ar­beit regte unter anderem zu den wei­chen Leder­sitzen, den High-Tech-Steue­rungs­ele­menten und dem „Mood Light­ning” bei der Kabi­nen­be­leuch­tung an. Zudem haben Emi­rates und Mer­cedes-Benz ihre Part­ner­schaft auch mit einer Flotte aus S-Klasse-Fahr­zeugen für den kos­ten­losen Chauf­feur-Ser­vice in Dubai erwei­tert.

Gestaltet wurde die neue First Class in der Boeing 777 in fri­schen Farb­tönen wie hellem Grau, Creme und Cham­pa­gner, die dezenten und zeit­losen Luxus aus­strahlen sollen. Bei einer Fläche von jeweils bis zu vier Qua­drat­me­tern sind die geräu­migen Pri­vat­suiten in einer 1–1-1-Konfiguration ange­ordnet. Sie ver­fügen über aus­rei­chend Stau­raum durch raf­fi­nierte Gepäck­fä­cher und einen Schrank für die hän­gende Gar­de­robe.

In enger Zusam­men­ar­beit mit Boeing, Rock­well Col­lins Innen­raum­sys­teme, Pana­sonic, dem Jac­ques Pierre Jean Design Studio und der Design-Firma Teague aus Seattle wurde für jede Pri­vat­suite eine voll­ständig schließ­bare und decken­hohe Schie­betür ent­wi­ckelt. Der weiche Leder­sitz lässt sich in ein Flach­bett ver­wan­deln und ver­fügt über eine „zero gravity“-Position, die auf eine von der NASA inspi­rierte Tech­no­logie für ein ent­spanntes und schwe­re­loses Sitzen zurück­geht.

Die Suiten bieten dabei auch nach dem Aus­fahren des Sitzes in ein Flach­bett genü­gend Platz, um sich in der Pri­vat­sphäre ihrer Suite umzu­ziehen. Dazu kommt ein „Inspi­ra­tion Kit“ mit hoch­wer­tigen Pro­dukten aus der Byredo-Kol­lek­tion, die nur bei Emi­rates erhält­lich sind – ergänzt durch Hydra Active Mois­tu­ring Pyjamas und Amenity Kits von Bul­gari.

Virtuelle Fenster für die Mittelreihe
First Class in der neuen Boeing 777 (c) Emi­rates
First Class in der neuen Boeing 777 (c) Emi­rates

Die Suiten, die sich in der Mitte der Kabine befinden, ver­fügen dar­über hinaus über die ersten vir­tu­ellen Fenster in der Branche. Diese pro­ji­zieren die Aus­sicht außer­halb des Flug­zeugs mit Hilfe von Echt­zeit­ka­mera-Tech­no­lo­gien. In den anderen Pri­vat­suiten liegen Fern­gläser für eine noch bes­sere Sicht über den Wolken auf.

Dank der Video­call-Funk­tion können die Pas­sa­giere noch ein­fa­cher mit den Flug­be­glei­tern kom­mu­ni­zieren oder den Room-Ser­vice anfor­dern. Die Suiten bieten auch ein Ser­vice-Fenster, über das den Pas­sa­gieren die Getränke und Canapés ser­viert werden, ohne sie zu stören. Eine per­sön­liche Minibar mit Getränken und Snacks steht wie gewohnt in jeder Suite bereit.

Wie auf allen Emi­rates-Flügen genießen die First-Class-Pas­sa­giere den „dine on demand“-Service mit einer feinen, von Gourmet-Köchen zube­rei­teten Aus­wahl an Speisen sowie aus­ge­suchten Weinen, Cham­pa­gner und Spi­ri­tuosen aus aller Welt. Kabi­nen­per­sonal aus mehr als 135 Nationen küm­mert sich um das Wohl der Gäste an Bord.

Über das Bord­un­ter­hal­tungs­pro­gramm „ice” können mehr als 2.500 Kanäle „on demand“ auf 32-Zoll großen LCD-Bild­schirmen in Full HD abge­rufen oder Inhalte von den eigenen End­ge­räten darauf pro­ji­ziert werden. Das Unter­hal­tungs­er­lebnis wird durch neue Noise Can­cel­ling E1 Kopf­hörer ergänzt, die eigens für Emi­rates ent­wi­ckelt wurden. Sie stammen vom preis­ge­krönten Audio-Her­steller Bowers & Wil­kins und wurden spe­ziell auf die First Class zuge­schnitten.

Produktneuheiten in allen Klassen
Busi­ness Class in der neuen Boeing 777 (c) Emi­rates
Eco­nomy Class in der neuen Boeing 777 (c) Emi­rates

Das Design und die Form der Sitze in der Busi­ness Class der neuen Boeing 777 wurden laut Emi­rates durch moderne Sport­wagen inspi­riert – von den dia­man­tenen Naht­mus­tern auf den Leder­be­zügen über die ergo­no­mi­schen Kopf­stützen bis zu einem ganz­heit­lich schlichten Stil.

Die Sitze haben einen Abstand von 183 Zen­ti­me­tern und lassen sich zum Schlafen in ein fla­ches Bett ver­wan­deln. Zudem sind sie mit Wänden zwi­schen den Sitzen, einer eigenen Minibar, einer Schuh­ab­lage und einer Touch­screen-Steue­rung für die Sitz­kon­fi­gu­ra­tion, das Bord­un­ter­hal­tungs­system und die per­sön­li­chen Licht­stufen aus­ge­stattet.

Die Eco­nomy Class prä­sen­tiert sich nun in hellen Grau- und Blau­tönen. Die ergo­no­misch geformten Sitze haben lederne Kopf- und fle­xible Arm­stützen und können für opti­malen Sitz­kom­fort ent­spre­chend ange­passt werden. Alle Klassen bieten die neu­este Genera­tion des mehr­fach aus­ge­zeich­neten Bord­un­ter­hal­tungs­pro­gramms „ice” mit hoch­auf­lö­sender Bild­qua­lität, weitem Sicht­winkel, kapa­zi­tiven Touch­screens, LED-Hin­ter­grund­be­leuch­tung und Full-HD-Dis­play.

Emi­rates ist der größte Betreiber der Boeing 777. Die Flotte der Air­line besteht ins­ge­samt aus 165 Flug­zeugen dieses Typs. Wei­tere 164 Maschinen sind bereits bestellt – dar­unter auch 150 Boeing 777x der nächsten Genera­tion. Der­zeit setzt Emi­rates die Boeing 777 vom Hub in Dubai zu mehr als 140 Desti­na­tionen auf sechs Kon­ti­nenten ein.