• FLUG
More

    Emirates präsentiert die neue First Class in der Boeing 777

    Emi­ra­tes hat das neue De­sign­kon­zept für die In­nen­ge­stal­tung ih­rer Boe­ing 777 vor­ge­stellt. Das ab­so­lute High­light bil­den da­bei die neuen, be­reits mit Span­nung er­war­te­ten Pri­vat­sui­ten in der First Class.

    Emi­ra­tes wird die ge­samte Ka­bine in den neuen Boe­ing 777 mit neu de­sign­ten Sit­zen und ei­nem er­wei­ter­ten In­­f­light-En­­­ter­­tain­­ment-Sys­­­tem aus­stat­ten – von der First Class über die Busi­ness Class bis zur Eco­nomy Class. Auch die Gänge, Wasch­räume und Bord­kü­chen wer­den neu ge­stal­tet.

    Al­ler­dings kön­nen die Pas­sa­giere diese Ka­bine nur in den neu aus­ge­lie­fer­ten Boe­ing 777 ge­nie­ßen. Zum Ein­satz kommt sie da­bei erst­mals ab 1. De­zem­ber 2017 auf den täg­li­chen Rou­ten nach Genf und Brüs­sel. Wann der Um­bau der be­stehen­den Flotte be­ginnt und ob diese über­haupt nach­ge­rüs­tet wird, ist hin­ge­gen noch of­fen.

    S‑Klasse von Mercedes-Benz als Vorbild

    First Class in der neuen Boe­ing 777 (c) Emi­ra­tes

    First Class in der neuen Boe­ing 777 (c) Emi­ra­tes

    Bei der De­sign­phi­lo­so­phie der neuen First Class ließ sich die Air­line von der S‑Klasse von Mer­ce­­des-Benz in­spi­rie­ren. Die Zu­sam­men­ar­beit regte un­ter an­de­rem zu den wei­chen Le­der­sit­zen, den High-Tech-Steu­e­­rungs­­e­le­­men­­ten und dem „Mood Light­ning” bei der Ka­bi­nen­be­leuch­tung an. Zu­dem ha­ben Emi­ra­tes und Mer­ce­­des-Benz ihre Part­ner­schaft auch mit ei­ner Flotte aus S‑Klasse-Fahr­zeu­gen für den kos­ten­lo­sen Chauf­­feur-Ser­vice in Du­bai er­wei­tert.

    Ge­stal­tet wurde die neue First Class in der Boe­ing 777 in fri­schen Farb­tö­nen wie hel­lem Grau, Creme und Cham­pa­gner, die de­zen­ten und zeit­lo­sen Lu­xus aus­strah­len sol­len. Bei ei­ner Flä­che von je­weils bis zu vier Qua­drat­me­tern sind die ge­räu­mi­gen Pri­vat­sui­ten in ei­ner 1–1‑1‑Konfiguration an­ge­ord­net. Sie ver­fü­gen über aus­rei­chend Stau­raum durch raf­fi­nierte Ge­päck­fä­cher und ei­nen Schrank für die hän­gende Gar­de­robe.

    In en­ger Zu­sam­men­ar­beit mit Boe­ing, Rock­well Col­lins In­nen­raum­sys­teme, Pa­na­so­nic, dem Jac­ques Pierre Jean De­sign Stu­dio und der De­­sign-Firma Te­ague aus Se­at­tle wurde für jede Pri­vat­suite eine voll­stän­dig schließ­bare und de­cken­hohe Schie­be­tür ent­wi­ckelt. Der wei­che Le­der­sitz lässt sich in ein Flach­bett ver­wan­deln und ver­fügt über eine „zero gravity“-Position, die auf eine von der NASA in­spi­rierte Tech­no­lo­gie für ein ent­spann­tes und schwe­re­lo­ses Sit­zen zu­rück­geht.

    Die Sui­ten bie­ten da­bei auch nach dem Aus­fah­ren des Sit­zes in ein Flach­bett ge­nü­gend Platz, um sich in der Pri­vat­sphäre ih­rer Suite um­zu­zie­hen. Dazu kommt ein „In­spi­ra­tion Kit“ mit hoch­wer­ti­gen Pro­duk­ten aus der By­­­redo-Kol­­le­k­­tion, die nur bei Emi­ra­tes er­hält­lich sind – er­gänzt durch Hy­dra Ac­tive Mois­tu­ring Py­ja­mas und Amenity Kits von Bul­gari.

    Virtuelle Fenster für die Mittelreihe

    First Class in der neuen Boe­ing 777 (c) Emi­ra­tes

    First Class in der neuen Boe­ing 777 (c) Emi­ra­tes

    Die Sui­ten, die sich in der Mitte der Ka­bine be­fin­den, ver­fü­gen dar­über hin­aus über die ers­ten vir­tu­el­len Fens­ter in der Bran­che. Diese pro­ji­zie­ren die Aus­sicht au­ßer­halb des Flug­zeugs mit Hilfe von Ech­t­­zeit­­ka­­mera-Tech­­no­­lo­gien. In den an­de­ren Pri­vat­sui­ten lie­gen Fern­glä­ser für eine noch bes­sere Sicht über den Wol­ken auf.

    Dank der Vi­­deo­­call-Fun­k­­tion kön­nen die Pas­sa­giere noch ein­fa­cher mit den Flug­be­glei­tern kom­mu­ni­zie­ren oder den Room-Ser­vice an­for­dern. Die Sui­ten bie­ten auch ein Ser­vice-Fen­s­­ter, über das den Pas­sa­gie­ren die Ge­tränke und Ca­na­pés ser­viert wer­den, ohne sie zu stö­ren. Eine per­sön­li­che Mi­ni­bar mit Ge­trän­ken und Snacks steht wie ge­wohnt in je­der Suite be­reit.

    Wie auf al­len Emi­ra­­tes-Flü­gen ge­nie­ßen die First-Class-Pas­­sa­giere den „dine on demand“-Service mit ei­ner fei­nen, von Gour­­met-Kö­chen zu­be­rei­te­ten Aus­wahl an Spei­sen so­wie aus­ge­such­ten Wei­nen, Cham­pa­gner und Spi­ri­tuo­sen aus al­ler Welt. Ka­bi­nen­per­so­nal aus mehr als 135 Na­tio­nen küm­mert sich um das Wohl der Gäste an Bord.

    Über das Bord­un­ter­hal­tungs­pro­gramm „ice” kön­nen mehr als 2.500 Ka­näle „on de­mand“ auf 32-Zoll gro­ßen LCD-Bil­d­­schir­­men in Full HD ab­ge­ru­fen oder In­halte von den ei­ge­nen End­ge­rä­ten dar­auf pro­ji­ziert wer­den. Das Un­ter­hal­tungs­er­leb­nis wird durch neue Noise Can­cel­ling E1 Kopf­hö­rer er­gänzt, die ei­gens für Emi­ra­tes ent­wi­ckelt wur­den. Sie stam­men vom preis­ge­krön­ten Au­­dio-Her­stel­­ler Bo­wers & Wil­kins und wur­den spe­zi­ell auf die First Class zu­ge­schnit­ten.

    Produktneuheiten in allen Klassen

    Busi­ness Class in der neuen Boe­ing 777 (c) Emi­ra­tes

    Eco­nomy Class in der neuen Boe­ing 777 (c) Emi­ra­tes

    Das De­sign und die Form der Sitze in der Busi­ness Class der neuen Boe­ing 777 wur­den laut Emi­ra­tes durch mo­derne Sport­wa­gen in­spi­riert – von den dia­man­te­nen Naht­mus­tern auf den Le­der­be­zü­gen über die er­go­no­mi­schen Kopf­stüt­zen bis zu ei­nem ganz­heit­lich schlich­ten Stil.

    Die Sitze ha­ben ei­nen Ab­stand von 183 Zen­ti­me­tern und las­sen sich zum Schla­fen in ein fla­ches Bett ver­wan­deln. Zu­dem sind sie mit Wän­den zwi­schen den Sit­zen, ei­ner ei­ge­nen Mi­ni­bar, ei­ner Schuh­ab­lage und ei­ner Touch­­s­creen-Steu­e­­rung für die Sitz­kon­fi­gu­ra­tion, das Bord­un­ter­hal­tungs­sys­tem und die per­sön­li­chen Licht­stu­fen aus­ge­stat­tet.

    Die Eco­nomy Class prä­sen­tiert sich nun in hel­len Grau- und Blau­tö­nen. Die er­go­no­misch ge­form­ten Sitze ha­ben le­derne Kopf- und fle­xi­ble Arm­stüt­zen und kön­nen für op­ti­ma­len Sitz­kom­fort ent­spre­chend an­ge­passt wer­den. Alle Klas­sen bie­ten die neu­este Ge­nera­tion des mehr­fach aus­ge­zeich­ne­ten Bord­un­ter­hal­tungs­pro­gramms „ice” mit hoch­auf­lö­sen­der Bild­qua­li­tät, wei­tem Sicht­win­kel, ka­pa­zi­ti­ven Touch­screens, LED-Hin­­ter­grun­d­be­­leuch­­tung und Full-HD-Dis­­play.

    Emi­ra­tes ist der größte Be­trei­ber der Boe­ing 777. Die Flotte der Air­line be­steht ins­ge­samt aus 165 Flug­zeu­gen die­ses Typs. Wei­tere 164 Ma­schi­nen sind be­reits be­stellt – dar­un­ter auch 150 Boe­ing 777x der nächs­ten Ge­nera­tion. Der­zeit setzt Emi­ra­tes die Boe­ing 777 vom Hub in Du­bai zu mehr als 140 De­sti­na­tio­nen auf sechs Kon­ti­nen­ten ein.

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    King Power Mahanakhon eröffnet Bangkoks höchste Bar

    Mit 313 Me­tern ist das King Power Ma­ha­n­ak­hon das höchste Ge­bäude in Bang­kok. Ne­ben der höchs­ten Aus­sichts­platt­form be­her­bergt der mar­kante Wol­ken­krat­zer nun auch die höchste Bar in Thai­land.

    INNSiDE bringt modernes Flair an den Calviá Beach auf Mallorca

    Mit der Er­öff­nung des neuen INN­SiDE Cal­viá Be­ach hat Me­liá Ho­tels In­ter­na­tio­nal die 2012 be­gon­nene Neu­po­si­tio­nie­rung des mal­lor­qui­ni­schen Ur­laubs­or­tes Ma­galuf ab­ge­schlos­sen.

    Lufthansa Group: Sieben neue Langstrecken im Sommer 2020

    Die Luft­hansa Group setzt den Aus­bau ih­res tou­ris­ti­schen Lang­stre­cken­an­ge­bots fort: Ab dem Som­mer­flug­plan 2020 war­ten gleich sie­ben neue Ziele ab Mün­chen und Frank­furt.

    ANA: Neue First und Business Class für die Boeing 777

    Be­reits seit sie­ben Jah­ren ar­bei­tet ANA an neuen Ka­bi­nen für die zwölf Boe­ing 777–300ER in der Flotte. Nun wird das erste neu aus­ge­stat­tete Flug­zeug am 2. Au­gust 2019 erst­mals nach Lon­don ab­he­ben.

    Dubai erhält bald einen der höchsten Infinity Pools der Welt

    Du­bai kann schon bald ein neues, atem­be­rau­ben­des Wahr­zei­chen be­grü­ßen: Der mehr als 240 Me­ter hohe „Palm Tower“ im Her­zen der künst­li­chen In­sel The Palm, Ju­mei­rah steht kurz vor der Fer­tig­stel­lung.

    Rom: Polizisten vertreiben Touristen von der „Spanischen Treppe“

    Sol­che Sze­nen gab es auf der „Spa­ni­schen Treppe“ in Rom noch nie zu­vor: Po­li­zis­ten und Ord­nungs­hü­ter ver­trei­ben seit we­ni­gen Ta­gen alle Tou­ris­ten, die auf den be­rühm­ten Mar­mor­stu­fen sit­zen.