Austrian Airlines hat die neue Premium Economy Class erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Bis zum Frühjahr 2018 sollen alle zwölf Langstreckenflugzeuge mit der neuen Klasse ausgestattet sein – inklusive einer zusätzlichen Boeing 777, die neu zur Flotte stoßen wird. Der Umbau der ersten Boeing 767 hat bereits begonnen.

Das Herzstück der neuen Premium Economy Class bildet ein extra für die Lufthansa Group angefertigte Sitz des Herstellers ZIM, der bis zu 3 cm breiter ausfällt als in der Economy Class und den Passagieren auch mehr Beinfreiheit bietet – konkret 97 cm. Es handelt sich dabei um das selbe Modell, das auch in der Premium Economy der Lufthansa zum Einsatz kommt und von den Vielfliegern durchwegs gute Noten erhalten hat.

Sitz in der neuen Premium Economy Class (c) Austrian Airlines

Fußstützen entlasten die Beine auf den langen Flügen, während sich die Rückenlehne um bis zu 40 Grad nach hinten neigen lässt. Die breite Mittelarmlehne zwischen den Sitzen ermöglicht mehr Platz für jeden Passagier. Jeder Sitz ist zudem mit einer eigenen Steckdose und einem USB-Anschluss ausgestattet. Das umfangreiche Unterhaltungsprogramm wird auf 12-Zoll-Touchscreens mit Fernbedienung präsentiert.

Für die Premium Economy werden insgesamt 252 Sitze in die zwölf Langstreckenflieger eingebaut, was rund 8 Prozent der verfügbaren Sitzplätze entspricht. Dafür investiert Austrian Airlines die stolze Summe von 15 Millionen Euro, die sich aber laut CCO Andreas Otto „in nur ein bis zwei Jahren“ amortisieren soll – obwohl ein Sitz damit „ungefähr so viel kostet wie eine Limousine“.

In den Flugzeugen vom Typ Boeing 767 wird die Premium Economy insgesamt 18 Sitze in einer 2-2-2-Konfiguration umfassen. Im Gegenzug wird die Business Class um zehn und die Economy Class um 18 Sitze reduziert. In den Flugzeugen vom Typ Boeing 777 werden 24 Premium-Economy-Sitze in einer 2-4-2-Konfiguration eingebaut. Die Economy Class muss dafür zehn und die Business Class gleich 20 Sitze abgeben.

Boeing 777 (c) Austrian Airlines

Die neue Premium Economy bietet aber weit mehr als nur einen deutlich bequemeren Sitz. So können die Fluggäste zwei Gepäcksstücke zu je 23 kg kostenlos einchecken und dann an Bord aus der Menükarte ihr Lieblingsgericht auswählen, das auf Porzellangeschirr serviert wird. Ein kleiner Kulturbeutel mit nützlichen Reise-Accessoires und ein Welcome Drink ergänzen den Service an Bord.

Buchungen sind ab sofort für alle Langstreckenflüge ab 6. März 2018 möglich. Die Preise liegen dabei zwischen der Business und der Economy Class, aber näher bei der Economy. So gibt es den Flug Wien-Bangkok-Wien beispielsweise ab 839 Euro inklusive Steuern und Gebühren. Eine Drei-Klassen-Konfiguration gab es bei Austrian übrigens schon einmal: Bis Anfang der 1990er-Jahre wurden auf der Langstrecke eine First Class, eine Business Class und eine Economy Class angeboten.

Kroatien: Mit dem Kajak zu den Geheimnissen der Adria
Louvre Abu Dhabi eröffnet am 11. November 2017