Die private taiwa­ne­si­sche Flug­ge­sell­schaft EVA Air hat neue Uniformen vorge­stellt. Sie ersetzen ab November 2017 die aktu­ellen Outfits aus dem Jahr 2003. Für den frischen Look wählte man das Luxus-Mode­haus Shiatzky Chen aus Taiwan, das oft auch als „Chanel von Taiwan“ bezeichnet wird.

Während der zwei­jäh­rigen Entwick­lungs­zeit besuchte das Design­team des Mode­hauses nicht nur das Boden­per­sonal an den Check-in-Schal­tern und in den VIP-Lounges, sondern flog auch mit EVA Air, um die beson­deren Anfor­de­rungen des Kabi­nen­per­so­nals an ihre Arbeits­klei­dung zu verstehen.

Neben Bequem­lich­keit und Funk­tio­na­lität wurden bei der Krea­tion auch Stil und Mode groß geschrieben. Inspi­riert von der ameri­ka­ni­schen Roman­tik­ko­mödie „Ein Herz und eine Krone”, verwen­deten die Desi­gner Farb­blöcke, geome­tri­sche Muster und sehr schnit­tige Formen, um für die Crew eine profes­sio­nelle Garde­robe mit klas­si­schem Stil zu kreieren. Als Basis­farbe für die Uniformen dient dabei „Verde­lith“ (Turma­lin­grün).

Abschied von der Boeing 747 (c) EVA Air

Die Uniformen für die Frauen haben aufstellte Krägen, wobei die Farbe den Rang des Team­mit­glieds anzeigt – von Hell­grün über Rosa bis zu Rot. Ganz neu sind die Hals­tü­cher: Ihr farben­frohes Muster wurde durch das bestän­dige Wachsen von Bäumen inspi­riert und soll so die stän­dige Entwick­lung der Airline symbo­li­sieren.

Die Uniformen des männ­li­chen Perso­nals folgen dem klas­si­schen Drei-Teile-Konzept: Flug­zeug­flügel aus grünen oder orangen Punkten heben sich von den dunklen Krawatten ab und stehen für das globale Netz­werk von EVA Air. Die Westen sind mit Taschen ausge­stattet, in denen man Stifte und Notiz­blöcke verstauen kann.

Für Komfort und Funk­tio­na­lität der neuen Uniformen sorgt ein hoch­wer­tiger Stoff, der elas­ti­sche und anti­sta­ti­sche Kohle­fa­ser­garne verbindet. Er trocknet schnell, absor­biert die Feuch­tig­keit und ist flexibel und atmungs­aktiv, sodass sich die Crew frei bewegen und bequem arbeiten kann.

Gleich­zeitig mit der Präsen­ta­tion der neuen Uniformen nahm EVA Air in einer großen Feier mit gut 500 Gästen offi­ziell Abschied von ihrer letzten Boeing 747–400. Die legen­dären „Jumbos“ bildeten lange Zeit das Rück­grat der Lang­stre­cken­flotte, wurden aber in den letzten Jahren sukzes­sive durch moderne Boeing 777–300ER ersetzt. Ab 2018 nimmt EVA Air außerdem die ersten Boeing 787 „Dream­liner“ in die Flotte auf.

Ihre erste Boeing 747 über­nahm die Airline im November 1992, um sie auf den Routen von Taipeh nach Nord­ame­rika und nach Europa einzu­setzen. Fast 25 Jahre lang flog dieser Flug­zeugtyp in insge­samt 28 Desti­na­tionen des Netz­werks und ermög­lichte damit erst die Expan­sion der Flug­ge­sell­schaft. Die Boeing 747–400 war es auch, in der EVA Air im Jahr 1992 als erste Airline der Welt eine Premium Economy Class vorstellte.