Der deut­sche Luxus­rei­se­ver­an­stalter Wind­rose Finest Travel hat Ägypten wieder ins Programm aufge­nommen. „Bei den Nilkreuz­fahrten mit allen High­lights in Kairo, Luxor und Abu Simbel wollen wir zurück zu alter Stärke“, sagt die Geschäfts­füh­rerin Dr. Ute Dall­meier.

Neu bei Wind­rose sind unter anderem die Klein­grup­pen­reise „Götter, Tempel, Pharaonen“, die zu mehreren Terminen ange­boten und von einem Reli­gi­ons­wis­sen­schaftler begleitet wird. Aber auch bei den Indi­vi­du­al­reisen bietet der Veran­stalter mit „Ägypten – Im Reich der Pharaonen“ eine neue Krea­tion an.

The Oberoi Philae (c) Oberoi Hotels & Resorts

Die Rund­reisen werden mit Luft­hansa, Austrian Airlines oder SWISS geflogen und beginnen in Kairo mit einer privaten Führung zu den Pyra­miden von Gizeh und im Ägyp­ti­schen Museum. Die anschlie­ßende Nilkreuz­fahrt führt von Luxor über Esna und Kom Ombo bis nach Assuan. Abge­rundet wird die Rund­reise durch einen Flug zu den Tempel­an­lagen von Abu Simbel.

The Oberoi Philae (c) Oberoi Hotels & Resorts

Die Fluss­kreuz­fahrten finden bei der Klein­grup­pen­reise auf „The Oberoi Zahra“ statt und bei der Indi­vi­du­al­reise auf der „The Oberoi Philae“. Das einem histo­ri­schen Raddampfer nach­emp­fun­denen Luxus­schiff ist eines der besten auf dem Nil und bietet geräu­mige Kabinen mit einer Größe von 36 Quadrat­me­tern sowie ein neues Spa und einen könig­li­chen Ball­saal.

The Oberoi Zahra (c) Oberoi Hotels & Resorts

Wer indi­vi­duell unter­wegs ist, über­nachtet in Kairo im legen­dären, 1869 erbauten Mena House, wo die besten Zimmer mit direktem Blick auf die Pyra­miden von Gizeh reser­viert sind. Die Grup­pen­reisen werden im Fair­mont Nile City unter­ge­bracht. In Assuan wohnen die Gäste im Sofitel Legend Old Cataract. Der vikto­ria­ni­sche Palast aus dem 19. Jahr­hun­dert am Ufer des Nils beher­bergte bereits König Fuad und Agatha Christie.

Außer­ge­wöhn­lich gut ist auch das kleine Boutique-Hotel La Maison Bleue in El Gouna, das unter anderem für eine Verlän­ge­rung am Roten Meer ange­boten wird. Antike Möbel, eine private Gemäl­de­samm­lung und edle Stoff- und Farb­kom­bi­na­tionen prägen die ledig­lich zehn indi­vi­duell gestal­teten Suiten am privaten Strand. Weitere Infor­ma­tionen sind auf www.windrose.de zu finden.