Ein Grund zum Feiern gibt es derzeit im Hotel Bristol in Wien: Das längst legen­däre Fünf-Sterne-Haus direkt gegen­über der Staats­oper blickt in diesem Sommer bereits auf 125 Jahre voller Tradi­tion gepaart mit Wiener Charme zurück.

Damit die Gäste darauf auch anstoßen können, hat Barchef Stefan Wasserl die passenden Cocktails kreiert: den Jubilä­ums­cock­tail „1892“ und den sehr erfri­schenden Sommer­drink „Hope and Tonic“ mit Bombay Gin, Saint Germain, Gurke, Basilikum, Limet­ten­saft und Tonic.

Hotel Bristol Wien (c) Marriott Inter­na­tional

„Gin ist dieses Jahr total angesagt und lässt sich mit seiner leicht fruch­tigen Wachol­der­note toll in einen Sommer­cock­tail integrieren. Die Drinks kommen gut bei den Gästen an, ganz beson­ders Hope & Tonic“, so Wasserl. Das Basilikum schenkt dem Cocktail seinen einzig­ar­tigen erfri­schenden Geschmack und den leicht grünli­chen Schimmer. Aus der Assozia­tion „Grün ist die Hoffnung” entstand auch der Name „Hope&Tonic“.

Eine weitere Kreation des Barchefs mit Chancen auf den Titel „Sommer­drink 2017“ ist der Jubilä­ums­cock­tail „1892“ – benannt nach dem Gründungs­jahr des Hotels. Er überrascht mit einem Hauch weißer Schoko­lade, erfri­schendem Apfel, Zitrone, Rum und zartem Bitter der Orange. Zutaten: Myers’s Rum, Grand Marnier, weißer Schoko­sirup, Apfel­saft, Zitro­nen­saft und Orangen­bitter.

Bristol Suite /​ Hotel Bristol Wien (c) Marriott Inter­na­tional

Das tradi­ti­ons­reiche Hotel Bristol wurde im Jahr 1892 als „Hotel am Ring“ eröffnet und gilt für viele als ein Stück Wien. Das im unver­wech­sel­baren Art Déco-Stil gestal­tete Luxus­hotel befindet sich im Eigentum des Famili­en­un­ter­neh­mens Sacher und wird von Marriott Inter­na­tional geführt.

Vollständig neu gestaltet unter der Feder­füh­rung des renom­mierten Pariser Designers Pierre Yves Rochon, erstrahlen die neuen „Grand Deluxe Zimmer“ im noblen Art-Déco-Glanz. Mit direktem Blick auf die Staats­oper haben sie schon viele promi­nente Persön­lich­keiten verzau­bert – auch berühmte Staats­opern­di­rek­toren wie Gustav Mahler oder Herbert von Karajan.

Lounge /​ Hotel Bristol Wien (c) Marriott Inter­na­tional

Insge­samt verfügt das Hotel Bristol über 127 Zimmer und 23 Suiten auf sechs Stock­werken. Das ganztägig geöff­nete „Restau­rant Bristol Lounge“ ist beson­ders bei den Opern­be­su­chern beliebt. Auch der typisch briti­sche After­noon Tea wird dort täglich serviert. Die gemüt­liche „Bristol Bar“ – ebenfalls frisch renoviert – gilt mit ihren Champa­gner-Cocktails als legen­därer Treff­punkt.

Viel Raum für die unter­schied­lichsten Events bietet der modern ausge­stat­tete Konfe­renz- und Bankett­be­reich. Mit fünf Bankett­sälen – ebenfalls im Wiener Jahrhun­dert­wende-Charme des Hauses – finden hier bis zu 350 Personen Platz. Seit August 2015 leitet Simone Dulies das Hotel Bristol und ist damit die erste Direk­torin in der Geschichte des Hauses. Mehr Infor­ma­tionen gibt’s auf www.bristolvienna.com.