Ein Grund zum Feiern gibt es derzeit im Hotel Bristol in Wien: Das längst legendäre Fünf-Sterne-Haus direkt gegenüber der Staatsoper blickt in diesem Sommer bereits auf 125 Jahre voller Tradition gepaart mit Wiener Charme zurück.

Damit die Gäste darauf auch anstoßen können, hat Barchef Stefan Wasserl die passenden Cocktails kreiert: den Jubilä­ums­cocktail „1892“ und den sehr erfri­schenden Sommer­drink „Hope and Tonic“ mit Bombay Gin, Saint Germain, Gurke, Basilikum, Limet­tensaft und Tonic.

Hotel Bristol Wien (c) Marriott Inter­na­tional

Gin ist dieses Jahr total angesagt und lässt sich mit seiner leicht fruch­tigen Wachol­dernote toll in einen Sommer­cocktail integrieren. Die Drinks kommen gut bei den Gästen an, ganz besonders Hope & Tonic“, so Wasserl. Das Basilikum schenkt dem Cocktail seinen einzig­ar­tigen erfri­schenden Geschmack und den leicht grünlichen Schimmer. Aus der Assoziation „Grün ist die Hoffnung“ entstand auch der Name „Hope&Tonic“.

Eine weitere Kreation des Barchefs mit Chancen auf den Titel „Sommer­drink 2017“ ist der Jubilä­ums­cocktail „1892“ – benannt nach dem Gründungsjahr des Hotels. Er überrascht mit einem Hauch weißer Schokolade, erfri­schendem Apfel, Zitrone, Rum und zartem Bitter der Orange. Zutaten: Myers’s Rum, Grand Marnier, weißer Schoko­sirup, Apfelsaft, Zitro­nensaft und Orangen­bitter.

Bristol Suite /​ Hotel Bristol Wien (c) Marriott Inter­na­tional

Das tradi­ti­ons­reiche Hotel Bristol wurde im Jahr 1892 als „Hotel am Ring“ eröffnet und gilt für viele als ein Stück Wien. Das im unver­wech­sel­baren Art Déco-Stil gestaltete Luxus­hotel befindet sich im Eigentum des Famili­en­un­ter­nehmens Sacher und wird von Marriott Inter­na­tional geführt.

Vollständig neu gestaltet unter der Feder­führung des renom­mierten Pariser Designers Pierre Yves Rochon, erstrahlen die neuen „Grand Deluxe Zimmer“ im noblen Art-Déco-Glanz. Mit direktem Blick auf die Staatsoper haben sie schon viele promi­nente Persön­lich­keiten verzaubert – auch berühmte Staats­opern­di­rek­toren wie Gustav Mahler oder Herbert von Karajan.

Lounge /​ Hotel Bristol Wien (c) Marriott Inter­na­tional

Insgesamt verfügt das Hotel Bristol über 127 Zimmer und 23 Suiten auf sechs Stock­werken. Das ganztägig geöffnete „Restaurant Bristol Lounge“ ist besonders bei den Opern­be­su­chern beliebt. Auch der typisch britische Afternoon Tea wird dort täglich serviert. Die gemüt­liche „Bristol Bar“ – ebenfalls frisch renoviert – gilt mit ihren Champagner-Cocktails als legen­därer Treff­punkt.

Viel Raum für die unter­schied­lichsten Events bietet der modern ausge­stattete Konferenz- und Bankett­be­reich. Mit fünf Bankett­sälen – ebenfalls im Wiener Jahrhun­dert­wende-Charme des Hauses – finden hier bis zu 350 Personen Platz. Seit August 2015 leitet Simone Dulies das Hotel Bristol und ist damit die erste Direk­torin in der Geschichte des Hauses. Mehr Infor­ma­tionen gibt’s auf www.bristolvienna.com.

Günstige Weltreise nur mit Billig­fliegern? Das geht!
Austrian: „AIRail“ nun auch von Salzburg nach Wien