Venedig: A&O eröffnet das erste Haus in Italien

Mit dem A&O Ve­nice Mestre hat A&O Ho­tels & Hos­tels so­eben den ers­ten Stand­ort in Ita­lien er­öff­net. Das Hos­tel vor den To­ren von Ve­ne­dig bie­tet 309 Zim­mer mit ei­nem Fo­kus auf Dop­pel- und Fa­mi­li­en­zim­mern und ver­fügt da­mit über ins­ge­samt 986 Bet­ten.

Mit dem neuen Haus in der Via Ca Mar­cello in Mestre rich­tet sich die Gruppe pri­mär an Kurz­rei­sende so­wie Schul- und Stu­den­ten­fahr­ten und strebt bei 300.000 Über­nach­tun­gen pro Jahr eine Aus­las­tung von 80 Pro­zent an. Der Bahn­hof Ve­ne­zia Mestre ist 400 Me­ter ent­fernt: Von hier be­nö­ti­gen die Gäste mit dem öf­fent­li­chen Nah­ver­kehr nur rund zehn Mi­nu­ten bis in die Alt­stadt von Ve­ne­dig.

Das De­sign des neuen Hos­tels stammt aus der Fe­der des ita­lie­ni­schen Ar­chi­tek­ten San­dro Bisà und soll ein wei­te­rer Schritt auf dem Weg zu ei­nem neuen Look der Gruppe sein: mo­dern und schlicht mit hoch­wer­ti­ger und zeit­ge­mä­ßer Aus­stat­tung. Dazu pas­sen auch der Ar­ka­den­gang im Ein­gangs­be­reich, die Au­ßen­fas­sade mit schwar­zen Glas­flie­sen und der große In­nen­hof mit bis zu 14 Me­ter ho­hen Bäu­men, un­ter de­nen die Gäste früh­stü­cken und ent­span­nen kön­nen.

Der ita­lie­nisch ge­prägte Stil setzt sich in ei­ner groß­zü­gi­gen, ho­hen Lobby fort – ge­prägt von schwar­zen Glas­flie­sen, ei­ner Holz­la­mel­len­de­cke und Mu­rano-Glas, das in drei rie­si­gen Lüs­tern den ar­chi­tek­to­ni­schen Hö­he­punkt bil­det. Zen­tra­les Ele­ment der In­nen­ge­stal­tung sind De­sign­ver­blen­dun­gen mit Stadt­mo­ti­ven, die sich von der Re­zep­tion über die Bar und den Früh­stücks­be­reich bis in die Zim­mer zie­hen.

Für mehr Pri­vat­sphäre sind diese Ver­blen­dun­gen an den Eta­gen­bet­ten der Fa­mi­li­en­zim­mer als so­ge­nannte „Pri­vacy Boards“ in­te­griert. Darin sind LED-Le­se­lich­ter, Ta­blet-Hal­te­run­gen und USB-An­schlüsse zu fin­den. Die Bä­der sind grö­ßer als in den bis­he­ri­gen A&O‑Häusern und ver­fü­gen über ein Bi­det, fla­chere Dusch­tas­sen und Dusch­ka­bi­nen mit Dreh­tür.

Das neue A&O ist ein en­er­gie­ef­fi­zi­en­tes Ge­bäude der Klasse A und auf dem Dach mit So­lar- und Pho­to­vol­taik-An­la­gen zur kli­ma­freund­li­chen Pro­duk­tion von Wärme und Strom aus­ge­stat­tet. Kli­ma­ti­siert wer­den die Ho­tel­räume mit der um­welt­freund­li­chen Fan-Coil-Tech­no­lo­gie. WLAN ist im gan­zen Haus vor­han­den.

A&O Ho­tels & Hos­tels be­treibt ak­tu­ell 33 Häu­ser in 21 Städ­ten und sechs Län­dern – Deutsch­land, Ös­ter­reich, Nie­der­lande, Tsche­chien, Dä­ne­mark und Ita­lien – und wächst als größ­ter Hos­te­l­an­bie­ter Eu­ro­pas um 15 Pro­zent pro Jahr. So wurde erst im Mai 2017 das A&O Co­pen­ha­gen er­öff­net – und Bre­men folgt noch heuer.

Mit Ve­ne­dig soll der Wachs­tums­kurs auf dem ita­lie­ni­schen Markt al­ler­dings noch lange nicht ab­ge­schlos­sen sein. Ak­tu­ell wird an Pro­jek­ten in Mai­land, Flo­renz, Rom, Bo­lo­gna, Ge­nua und Siena ge­ar­bei­tet. Mit 24.000 Bet­ten und rund 3,7 Mil­lio­nen Über­nach­tun­gen ver­zeich­nete A&O im Jahr 2016 ei­nen Um­satz von rund 114 Mil­lio­nen Euro.