Wer in den vergan­genen Wochen mit dem Auto nach Kroa­tien unter­wegs war, sah sich wegen der verschärften Kontrollen an der Schengen-Außen­grenze meist mit langen Staus und erheb­li­chen Warte­zeiten konfron­tiert. Teil­weise benö­tigte man für die Anreise sogar die doppelte Zeit, wie betrof­fene Urlauber berichten.

„Für die kommenden Wochen­enden ist leider keine Besse­rung in Sicht. Um einen großen Zeit­ver­lust zu vermeiden, sollten sich die Reisenden daher vor und während der Fahrt über die Situa­tion auf den Straßen und an den Grenzen infor­mieren“, rät ÖAMTC-Touris­ti­kerin Kris­tina Tauer.

Laut den ÖAMTC-Mobi­li­täts­in­for­ma­tionen war in den vergan­genen Wochen vor allem der Groß­raum Ptuj ein Stau­punkt. Die Verkehrs­ex­perten raten daher, auf weniger ausge­las­tete Grenz­über­gänge auszu­wei­chen, und nennen drei alter­na­tive Stre­cken, mit denen man die Haupt­ver­kehrs­routen umfahren kann:

Vari­ante 1: Spiel­feld – Pesnica – Lendava – Letenye – Varazdin – Zagreb
Vari­ante 2: Ratters­dorf – Szom­ba­thely – Körmend – Letenye – Varazdin – Zagreb
Vari­ante 3: Sichel­dorf – Lendava – Mursko Sredisce – Varazdin – Zagreb

Aller­dings führen die ersten zwei Routen führen über Ungarn. Daher fallen zusätz­liche Kosten für die unga­ri­sche Auto­bahn-Vignette an.

Längeren Warte­zeiten kann man auch zeit­lich auswei­chen: „Nacht­fahrten sind gene­rell zu bevor­zugen und der Samstag als An- und Rück­rei­setag sollte vermieden werden, sofern es sich einrichten lässt“, empfiehlt Tauer. Um Staus an den Maut­stellen zu umgehen, sollte man sich über die Möglich­keiten der Bezah­lung auf den jewei­ligen Routen infor­mieren. Auf den Spuren für Videomaut- und Kredit­kar­ten­be­zah­lung verläuft die Abwick­lung meist schneller als bei den Barzah­lern.

Das Urlaubs­ser­vice des ÖAMTC bündelt alle Infor­ma­tionen zur aktu­ellen Verkehrs­lage in Öster­reich, Slowe­nien und Kroa­tien, die Warte­zeiten an den Grenzen und alter­na­tive Grenz­über­gänge. Diese Infos stehen Club-Mitglie­dern und Nicht-Mitglie­dern kostenlos zur Verfü­gung. Außerdem bieten slowe­ni­sche und kroa­ti­sche Radio­sender im Sommer auch Verkehrs­in­for­ma­tionen auf Deutsch. Die entspre­chenden Radio­fre­quenzen gibt’s eben­falls beim Urlaubs­ser­vice des Clubs.