Schon in den 1980er-Jahren eta­blierte sich in Ita­lien eine Slow-Food-Bewe­gung als Gegenpol zum Fast Food. Der Fokus auf regio­nale Pro­dukte hat hier einen hohen Stel­len­wert, der sich in ver­schie­densten Pro­jekten auf dem Land und in den Städten wider­spie­gelt. „Green Pearls“ hat Geheim­tipps für einen umwelt­freund­li­chen Urlaub in Ita­lien gesam­melt.

1Grüner Tourismus im Olivenhain

Agri­tu­rismo L’Adagio /​ Ligu­rien (c) Green Pearls

Das Agri­tu­rismo L’Adagio in Ligu­rien ist eine lie­be­voll sanierte Ölmühle, die sich schon seit Jahr­zehnten auf eine nach­hal­tige Pro­duk­tion spe­zia­li­siert hat. So werden bei­spiels­weise die Reste der Oli­ven­früchte noch­mals aus­ge­presst und zu Tier­nah­rung ver­ar­beitet – und die Oli­ven­kerne dienen letzt­end­lich als Mate­rial für die Pel­let­hei­zung.

Im eigenen Schul­bau­ernhof werden diese umwelt­freund­liche Ver­ar­bei­tung der Olive und die Her­kunft der lokalen Lebens­mittel vor allem Kin­dern alters­ge­recht ver­mit­telt. Neben exklu­siven Suiten und Zim­mern kann man im L’Adagio vor­nehm­lich die Natur, Ruhe und das aus­ge­zeich­nete Essen aus lokalen Pro­dukten und Erzeug­nissen genießen. Haus­ei­gene Spa- und Well­ness-Anwen­dungen mit eigenen Oli­venöl-Pro­dukten runden das viel­sei­tige Angebot ab.

2Der Duft von Geschichte

Negrotti Dro­g­heria /​ Fidenza (c) Green Pearls

Wer Urlaub in der ita­lie­ni­schen Pro­vinz Parma macht, sollte einen Besuch in der Negrotti Dro­g­heria in der Gemeinde Fidenza ein­planen. Hier finden sich die feinsten Spe­zia­li­täten und Deli­ka­tessen aus der Region – nach­haltig und bio­lo­gisch ange­baut. Das Inte­rieur ist noch ori­ginal von 1890 und ver­mit­telt ein Ein­kaufs­er­lebnis wie zu Groß­mutters Zeiten. Die Dro­g­heria schafft es somit, alte Tra­di­tionen zu erhalten und bewusst und nach­haltig in die Moderne zu bringen.

3Wie zu Hause im Albergo Diffuso

Hotel Relais del Maro (c) Green Pearls

Das Hotel Relais del Maro ist ein „Albergo Dif­fuso“ ver­teilt sich auf drei Gebäude inner­halb des Dorfes Bor­gomaro. Die lie­be­voll restau­rierten Zimmer bieten nach­hal­tige Stan­dards auf höchstem Niveau und erzählen nebenbei lie­bens­werte Anek­doten und Geschichten der frü­heren Besitzer.

Ein „Albergo Dif­fuso“ ist ein Hotel, das nicht neu erbaut wird, son­dern aus leer­ste­henden Zweit­woh­nungen oder reno­vierten Häu­sern her­vor­geht. Bestehende Bauten werden dabei nach­haltig restau­riert und so die künst­le­ri­schen und kul­tu­rellen Schätze klei­nerer Städte und Dörfer wieder sichtbar.

Eine Über­nach­tung im Relais del Maro bedeutet daher nicht nur, in einem Dorf zu leben und sich wie ein Ein­hei­mi­scher zu fühlen, son­dern auch das Dorf zu unter­stützen und die Erwerbs­tä­tig­keit der lokalen Bevöl­ke­rung vor­an­zu­treiben – ohne in Umwelt, Kultur oder Iden­tität des Dorfes ein­zu­greifen. Das Kon­zept för­dert dadurch die Wie­der­be­le­bung und die Erhal­tung lokaler Bräuche und Tra­di­tionen in Ita­lien.

4Ökologisches Schlaraffenland

Der Bio-Bau­ernhof Fat­toria La Vialla in der Tos­kana ist ein Muss für Genuss­men­schen, die Nach­hal­tig­keit suchen. Der Hof ver­treibt ita­lie­ni­sche Spe­zia­li­täten und Deli­ka­tessen aus bio­lo­gi­schem und bio­dy­na­mi­schem Anbau nach den alten Tra­di­tionen und Bräu­chen. Da bleiben dann natür­lich auch Aus­zeich­nungen, wie der bedeu­tende B.A.U.M. Umwelt­preis als Aner­ken­nung des „her­aus­ra­genden Enga­ge­ments für Umwelt­schutz und nach­hal­tige Ent­wick­lung“ nicht aus. Die nach­hal­tigen Pro­duk­ti­ons­ab­läufe rei­chen von der Aus­saat bis zur umwelt­freund­li­chen Ver­pa­ckung.

5Pioniere nachhaltiger Landwirtschaft

Pfle­gerhof /​ Süd­tirol (c) Green Pearls

Ita­lie­ni­sche Kräuter für zu Hause sind am Bio-Kräu­terhof Pfle­gerhof in Süd­tirol erhält­lich. Der Hof baut seit den 1980er-Jahren alle Pro­dukte bio­lo­gisch an und gilt als Pio­nier einer nach­hal­tigen Land­wirt­schaft in Süd­tirol. Die Pro­dukt­pa­lette reicht von Kräu­tern, Tees und Heil­pflanzen bis zu Salben und Cremes. In der haus­ei­genen Gärt­nerei können zudem auch Jung­pflanzen für den eigenen Garten gekauft werden. Der Pfle­gerhof hat sich bewusst einer umwelt­scho­nenden und nach­hal­tigen Anbau­me­thode ver­schrieben und zeigt diese auch gerne im Rahmen von Hof­füh­rungen.

6Tradition und Geschichte in Südtirol

Jose­phus /​ Süd­tirol (c) Green Pearls

In nach­haltig reno­vierten Appar­te­ments näch­tigen die Gäste des Jose­phus in Süd­tirol. Die Reno­vie­rung des alten Bau­ern­hauses erfolgte in Eigen­regie oder durch lokale Hand­werker, um den tra­di­tio­nellen bäu­er­liche Stil bei­be­halten zu können. Die Möbel wurden reno­viert und bestehende Hölzer und Böden wie­der­ver­wendet. Die Betreiber des Jose­phus sehen sich als Bin­de­glied zwi­schen den Bewoh­nern der Berg­re­gion und ihren Gästen. Es wird daher großer Wert darauf gelegt, dem Gast die bäu­er­liche Kultur sowie die Tra­di­tion und Geschichte der Region zu ver­mit­teln und zu erhalten.

7Nachhaltig in der Modemetropole

Hotel Milano Scala /​ Mai­land (c) Green Pearls

Dass grüne Über­nach­tungs­mög­lich­keiten nicht nur auf dem Land exis­tieren, beweist das Hotel Milano Scala in Mai­land. Das 2010 eröff­nete Haus ist das erste Null-Emis­sions-Hotel der Mode­me­tro­pole und erfüllt damit die höchsten Ener­gie­ef­fi­zi­enz­stan­dards. Die Gäste geben also wäh­rend ihres Auf­ent­halts kei­nerlei CO2-Emis­sionen in die Atmo­sphäre ab. Als Ruhe­oase gilt der Kräu­ter­garten im 6. Stock mit Blick über die Dächer des Künst­ler­vier­tels von Brera und den Mai­länder Dom. Die Gar­ten­ter­rasse duftet nach fri­schen Kräu­tern, Som­mer­blumen, Früchten und Gemüse, das direkt in der Küche ver­ar­beitet wird.

Eine wei­tere grüne Über­nach­tungs­mög­lich­keit bietet das Starho­tels E.c.ho. Mai­land. Das erste öko­lo­gi­sche Haus der ita­lie­ni­schen Hotel­gruppe gilt als bestes Bei­spiel dafür, wie die Aus­wir­kungen auf die Umwelt nach­haltig redu­ziert werden können. Das Früh­stücks­buffet besteht zum Bei­spiel nur aus regio­nalen und fri­schen Pro­dukten. Durch die Part­ner­schaft mit Eataly werden alle Zutaten auch im eigenen Restau­rant sorg­fältig aus­ge­sucht und sichern eine direkte Zusam­men­ar­beit mit den regio­nalen Erzeu­gern.

Starho­tels E.c.ho. /​ Mai­land (c) Green Pearls
Starho­tels E.c.ho. /​ Mai­land (c) Green Pearls