Mit dem Casa Cook Kos hat soeben das zweite Haus der neuen Lifestyle-Marke von Thomas Cook eröffnet. Das Resort liegt direkt am kilome­ter­langen Natur­strand in Marmari – ganz im Norden der griechi­schen Insel – und verfügt über 100 Zimmer.

Hier geht’s zu den Bildern!

Im Unter­schied zum ersten Casa Cook, das 2016 auf Rhodos eröffnet wurde, verfügt das Casa Cook auf Kos auch über ein eigenes Spa und einen Beach Club namens „TO KIMA“ (griechisch für „die Welle“), der auch das Herz des neuen Resorts bildet und von früh bis spät geöffnet ist.

Beach Club /​ Casa Cook Kos (c) Thomas Cook /​ Georg Roske

Restaurant und Bar blicken einer­seits auf den Pool und anderer­seits auf die sanfte, teils mit Gras bewachsene Dünen­land­schaft. Das neue Farm-to-Table-Konzept des Restau­rants wurde dabei in Zusam­men­arbeit mit Star-Koch Ettore Botrini entwi­ckelt.

Der Korfiote mit italie­ni­schen Wurzeln betreibt drei mehrfach ausge­zeichnete Restau­rants in Griechenland: das „Etrusco“ auf Korfu, das „Botrini’s“ in Athen und das „Botrini’s“ auf Rhodos. Für das Casa Cook Kos hat er gemeinsam mit Küchenchef Michalis Chondrom­pilas den Fokus vor allem auf eine frische, mediterrane Küche gelegt. Kreativ, aber immer boden­ständig – und geprägt von lokalen und saiso­nalen Produkten.

Das „Casa Cook Spa“ umfasst einen Indoor-Pool, drei Behand­lungs­räume, eine Sauna mit Blick in den grünen Innenhof und ein Hamam. Hier treffen moderne Anwen­dungen auf Rituale und Tradi­tionen vergan­gener Jahrhun­derte. Essen­tielle Bestand­teile des Konzepts sind hochwertige Aroma­the­rapie-Öle und natür­liche Pflanzen-Hydrolate.

Spa /​ Casa Cook Kos (c) Thomas Cook /​ Georg Roske

Das ganzheit­liche Wohlbe­finden der Gäste steht im Casa Cook im Mittel­punkt. Dafür berät das Spa-Team jeden Gast ganz indivi­duell zu den Anwen­dungen, die von der „Hippo­kra­ti­schen Anatripsis Massage” mit griechi­schen Kräuterölen bis zur rituellen Reinigung im türki­schen Hamam reichen.

Zudem bietet das „Casa Cook Spa“ auch Workshops an. Hier lernen die Gäste des Resorts beispiels­weise, wie Aroma­the­rapie-Öle herge­stellt werden oder fertigen gleich eigen­händig Produkte aus den Heilkräutern des Hotel­gartens an.

Generell wirkt das Casa Cook Kos mit seinen kubis­ti­schen Bungalows wie eine tradi­tio­nelle griechische Siedlung. Die fünf Zimmer­ka­te­gorien reichen vom Doppel­zimmer mit Terrasse oder Veranda bis zur Villa Suite mit zwei Wohnräumen, privatem Pool und Garten. In den Zimmern ist dabei nichts überflüssig – das Design ist warm, einladend und konzen­triert sich auf das Wesent­liche.

Ein Fitness-Center, eine Yoga-Terrasse in einem maleri­schen Innenhof und der „Casa Cook Concept Store“ mit angeschlos­sener Saft Bar und Lounge komplet­tieren die Ausstattung. Am „Beach Kiosk“ können die Gäste beispiels­weise Body- und Paddle­boards ausleihen oder das hauseigene Motorboot für Tages­aus­flüge mieten, um die ägäische Inselwelt zu entdecken. Der inter­na­tionale Flughafen von Kos ist 13 Kilometer und die histo­rische Stadt Kos 16 Kilometer entfernt. Infos: www.casacook.com/kos.

Tessin: Neue Unter­künfte in der „Sonnen­stube“
Hotel­preise: New York bleibt die teuerste Stadt der Welt