Luxus­hotels, die jeden erdenk­lichen Komfort bieten und an Annehm­lich­keiten nichts missen lassen, gibt es viele. Doch oft fehlt es an Charakter – sie könnten überall auf der Welt stehen. Beim The Royal Purnama Art Suites & Villas ist das anders.

Hier geht’s zu den Bildern!

Das 2015 eröffnete Boutique-Hotel an Balis Südost­küste ist ein Refugium par excel­lence: Umrahmt vom üppigen Grün der Insel auf der einen und einem schwarzen Vulkan­strand auf der anderen Seite, stehen 48 Unter­künfte mit eigenem Pool oder Jacuzzi bereit.

Jacuzzi Suite (c) The Royal Purnama Art Suites & Villas /​ Bali

Gleich­zeitig sind die Kultur und Atmosphäre der Insel allge­gen­wärtig – ob im tradi­tio­nellen Design, in der Freund­lichkeit der Mitar­beiter oder dem respekt­vollen Umgang mit den Tradi­tionen. Kein Wunder also, dass 95 Prozent aller deutsch­spra­chigen Gäste das Adults-only-Resort für Gäste ab 16 Jahren auf Tripad­visor mit fünf von fünf Punkten als „ausge­zeichnete Unter­kunft“ bewerten.

Nur 16 Kilometer südöstlich vom kultu­rellen Zentrum Ubud und 30 Fahrmi­nuten vom Flughafen entfernt, erstreckt sich das The Royal Purnama Art Suites & Villas entlang des Pantai Purnama, der auch „Full Moon Beach“ genannt wird. Der schwarz glitzernde, hotel­eigene Vulkan­strand ist dabei nur ein Highlight: Umgeben von Reisfeldern, Tabak­plan­tagen, Bananen­stauden und Kokos­nus­s­palmen dürfen sich die Gäste wie in einem großen Garten Eden fühlen.

Jacuzzi Suite (c) The Royal Purnama Art Suites & Villas /​ Bali

Die Villen und Suiten mit eigenem Pool oder Jacuzzi auf der Terrasse verteilen sich auf sechs Kategorien – von der Einbett-Suite mit mindestens 75 Quadrat­metern bis zur Villa mit vier Schlaf­zimmern auf 130 Quadrat­meter.

Bei allem Komfort sind die Wurzeln des Resorts aber stets präsent: Eine tradi­tio­nelle baline­sische Archi­tektur greift immer wieder die reiche Kultur des Landes auf und besticht mit hochwer­tigen Details – beispiels­weise mit handge­machten Möbeln, einhei­mi­schen Stoffen, baline­si­scher Keramik und Werken lokaler Künstler. Im Garten finden sich sogar einige alte Megalith­steine wieder, die majes­tä­tisch um den Pool thronen.

Chefkoch Made Sujaya zaubert teilweise sehr ausge­fallene Kreationen auf die Tische des „Standing Stones Restaurant“ und kombi­niert dabei lokale, asiatische und auch westliche Rezepte. Für Snacks und Getränke an einem entspannten Badetag unter Palmen steht die „Garden & Beach Lounge“ zur Verfügung – und wer sich lieber ins Private zurück­zieht, kann private BBQs oder ein „Sunrise-Frühstück“ in den eigenen vier Wänden ordern.

Pool Villa (c) The Royal Purnama Art Suites & Villas /​ Bali

Zentrales Thema der Anwen­dungen im „Bali’s Black Sand Spa“ ist der schwarze Vulkansand, der auch den hotel­ei­genen Strand so besonders macht. Schon seit Jahrhun­derten ist seine gesund­heits­för­dernde, das Immun­system stärkende und antibak­te­rielle Wirkung bekannt.

Eine Übernachtung inklusive Frühstück ist in der „Jepun Jacuzzi Suite“ ab 230 Euro buchbar, in der „Melati Pool Villa“ mit zwei Schlaf­zimmern ab 413 Euro und in der Anggrek Pool Villa Residence mit vier Schlaf­zimmern ab 544 Euro. Weitere Infor­ma­tionen gibt’s auf www.theroyalpurnama.com.

Überra­schung: Thai Airways kommt ab Herbst nach Wien
Business in Russland: Tipps für Geschäfts­rei­sende