Air Berlin bietet im Winterflugplan 2017/18 mehr Flüge in die USA als jemals zuvor: Ab Düsseldorf wird das Programm um 63 Prozent und ab Berlin um 13 Prozent ausgebaut. Ab Österreich sind Zubringerflüge mit Air Berlin und NIKI buchbar.

Erstmals fliegt die Airline auch im Winter von Düsseldorf nach San Francisco. Zudem wird die ganzjährige, erst im Mai aufgenommene Verbindung nach Orlando zum ersten Mal Bestandteil des Winterflugplans. Insgesamt werden damit 39 Flüge ab Düsseldorf in die USA angeboten – nach San Francisco, Orlando, Fort Myers, Los Angeles, Miami und New York (JFK).

Business Class (c) Air Berlin

Ab Berlin-Tegel fliegt Air Berlin mit einer zusätzlichen Frequenz fünfmal pro Woche nach Miami. Chicago wird sogar sechsmal pro Woche bedient, was im Vergleich zum Winterflugplan 2016/17 ebenfalls eine zusätzliche Frequenz bedeutet und das Programm auf insgesamt 18 wöchentliche USA-Flüge erweitert.

Generell wird die Fluggesellschaft aber die Langstrecke ab Berlin im kommenden Winter reduzieren und ein Flugzeug nach Düsseldorf verschieben. Somit werden dann in Berlin nur noch vier statt fünf und in Düsseldorf dafür 13 statt 12 Langstrecken-Jets stationiert sein. CEO Thomas Winkelmann begründet diesen Schritt mit der „fragilen Infrastruktur“ in Berlin-Tegel.

Das Flugprogramm in die Karibik bleibt im kommenden Winter unverändert: Wie schon im Vorjahr geht es ab Düsseldorf zweimal pro Woche nach Curacao, dreimal nach Cancun in Mexiko, jeweils zweimal nach Havanna und Varadero auf Kuba sowie viermal nach Punta Cana und einmal nach Puerto Plata in der Dominikanischen Republik. Zudem gibt es einen wöchentlichen Flug ab Berlin nach Varadero.

Alle Langstreckenflüge werden mit Jets vom Typ Airbus A330-200 durchgeführt. Jedes der Flugzeuge ist mit einer Business Class mit 19 Full-Flat-Sitzen ausgestattet. In der Economy Class stehen 46 XL-Seats bereit, in denen die Passagiere 20 Prozent mehr Beinfreiheit und damit im Branchenvergleich den größten Sitzabstand auf Transatlantikflügen genießen. Alle zusätzlichen USA-Verbindungen und die Flüge nach Curacao sind ab sofort buchbar.

Ras Al Khaimah: Thomas Cook eröffnet neues „smartline“
Kroatien: Mit dem Cabrio durch die Kvarner Bucht