More

    Baros Maldives: Pop-Up-Restaurant auf der Sandbank

    Pop-up-Re­stau­rants sind aus dem Stadt­bild von Me­tro­po­len wie Pa­ris, Lon­don oder New York nicht mehr weg­zu­den­ken. So schnell sie an oft un­kon­ven­tio­nel­len Or­ten auf­pop­pen, ver­schwin­den sie auch wie­der – ge­mäß dem Pop-Up-Ef­­fekt.

    Ge­nau die­ses Kon­zept hält nun auch auf den Ma­le­di­ven Ein­zug: Das Ba­ros Mal­di­ves bringt als erste In­sel ein Pop-Up-San­d­bank-Re­stau­rant in den In­di­schen Ozean und in­ter­pre­tiert das Flair der Pop-Up-Szene für die Ma­le­di­ven neu.

    (c) Ba­ros Mal­di­ves

    Wer schon mal ein pri­va­tes Din­ner auf ei­ner Sand­bank er­le­ben durfte, wird zu­stim­men, dass es sich da­bei um eine „Once in a Life­­time-Er­­fah­­rung“ han­delt: Ein­mal ein Abend­essen un­ter Ster­nen ge­nie­ßen, wäh­rend der Sand vom Meer um­spült wird, eine küh­lende Brise die Ker­zen fla­ckern lässt und die Kö­che sich um das ku­li­na­ri­sche Wohl küm­mern. Das steht wohl auf vie­len Bu­cket Lists.

    Für die Gäste des Ba­ros Mal­di­ves wird diese Er­fah­rung nun mit ganz be­son­de­rem Flair rea­li­siert. Nach ei­nem kur­zen Spee­d­boot-Tran­s­­fer auf die zum Re­sort ge­hö­rende Sand­bank nimmt der Abend bei ei­nem Glas Cham­pa­gner sei­nen Lauf, wäh­rend die Sonne lang­sam un­ter­geht.

    (c) Ba­ros Mal­di­ves

    Nicht we­ni­ger als sie­ben Chef­kö­che sind in­zwi­schen be­reits vor Ort. Ihr À la Carte-Menü, das von Ba­ros-Kel­l­­ner ser­viert wird, reicht von ma­le­di­vi­schen und me­di­ter­ra­nen Spei­sen bis zu Tan­do­ori-Mee­­res­f­rü­ch­­ten und Grill­spe­zia­li­tä­ten – kom­bi­niert mit ei­ner Sa­lat­bar, Su­­shi- und Sa­s­himi-Sta­­ti­o­­nen.

    Ein ei­ge­ner San­d­bank-Som­­me­­lier be­glei­tet die Gäste au­ßer­dem mit ei­ni­gen Schät­zen aus dem Fun­dus des „Light­house Re­stau­rants“ durch den Abend. Der Preis für das Pop-up-Er­­le­b­­nis liegt bei 200 bis 250 US-Dol­lar pro Per­son – in­klu­sive Trans­fer, Cham­pa­gner und Drei-Gänge-Menu nach Wahl mit Sa­lat und Des­sert Buf­fet.

    (c) Ba­ros Mal­di­ves

    Das Ba­ros Mal­di­ves liegt im Nord Malé Atoll und ist mit 75 Over­­wa­­ter- und Strand­vil­len, drei Re­stau­rants und zwei Bars aus­ge­stat­tet. Die PADI-Tauch­sta­­tion stimmt ihre Un­­­ter­­was­­ser-Sa­­fa­­ris in­di­vi­du­ell auf die Gäste ab und beim Schnor­cheln am Haus­riff mit Mee­res­bio­lo­gen aus dem Ma­rine Cen­ter er­fährt man mehr über das sen­si­ble Öko­sys­tem und seine zahl­rei­chen Be­woh­ner.

    Ne­ben dem pri­va­ten Din­ner auf der Sand­bank ist eine Boots­fahrt in den Son­nen­un­ter­gang mit Cham­pa­gner und Ca­na­pés ein wei­te­res High­light des Re­sorts, das vom in­ter­na­tio­na­len Flug­ha­fen Malé mit dem Schnell­boot in 25 Mi­nu­ten er­reich­bar ist. In­fos: www.baros.com.

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    Norwegen: Kistefos Museum eröffnet spektakulären Neubau

    Das Kis­te­fos Mu­seum in Nor­we­gen ist be­kannt für sei­nen In­dus­trie- und Skulp­tu­ren­park. Nun war­tet es mit ei­nem wei­te­ren ar­chi­tek­to­ni­schen High­light auf – dem neuen Mu­se­ums­ge­bäude „The Twist“.

    Sandals Resorts in der Karibik locken mit 50 Prozent Rabatt

    Früh­bu­cher, die sich bis 31. Ok­to­ber 2019 für ei­nes der San­dals Re­sorts in der Ka­ri­bik ent­schei­den, dür­fen sich über ei­nen Spe­cial Sale mit bis zu 50 Pro­zent Ra­batt freuen.

    NH baut Hotel auf dem bekanntesten Bunker von Hamburg

    Die NH Ho­tel Group hat die Aus­schrei­bung für den Be­trieb ei­nes Ho­tels auf dem Dach des Bun­kers St. Pauli in Ham­burg ge­won­nen. Das neue nhow Ham­burg soll Mitte 2021 mit 136 Zim­mern er­öff­nen.

    Griechenland: Immer mehr Infektionen mit West-Nil-Fieber

    Seit Juli nimmt die Zahl der In­fek­tio­nen mit dem West-Nil-Fie­ber in Grie­chen­land wie­der deut­lich zu. Be­trof­fen ist bis­her vor al­lem der Nor­den des Lan­des ein­schließ­lich der Halb­in­sel Chal­ki­diki.

    Zehn Hotels mit Badezimmern, die alle nicht alltäglich sind

    Du­sche und Wasch­be­cken fin­det man in je­dem Ba­de­zim­mer. In man­chen Ho­tels ist aber al­les et­was an­ders. Se­cret Es­capes hat zehn au­ßer­ge­wöhn­li­che Bei­spiele rund um die Welt zu­sam­men­ge­stellt.

    Im „Majestic Imperator Train de Luxe” von Wien nach Opatija

    Der „Ma­jes­tic Im­pe­ra­tor Train de Luxe“ be­gibt sich im No­vem­ber wie­der auf eine nost­al­gi­sche Zeit­reise: Wie zu den Zei­ten der Mon­ar­chie geht es von Wien ins le­gen­däre k.u.k. See­bad Ab­ba­zia – das heu­tige Opa­tija.