Luxushotels haben große Künstler schon immer magisch angezogen und auch zu großen Werken inspiriert. Einige dieser historischen Häuser erzählen auch heute noch ihre Geschichten.

Travelcircus hat fünf Luxushotels recherchiert, die wie eine Muse auf ihre berühmten Gäste wirkten – von Claude Monet im The Savoy in London und William Turner Hotel Danieli in Venedig bis zu Salvador Dalí im The St. Regis in New York und Pablo Picasso im Hotel de Russie in Rom.

1The St. Regis / New York

King Cole Bar & Restaurant (c) The St. Regis New York

Ab 1934 verbrachte Salvador Dalí – einer der berühmtesten Maler und Hauptvertreter des Surrealismus – 40 Jahre lang den Winter stets im Luxushotel The St. Regis in Manhattan. Er war berüchtigt dafür, aus allem eine Szene zu machen. So betrat er einmal in einem mehr als auffälligen Outfit – einem goldenen Umhang aus toten Bienen – das Hotel mit seiner Frau Gala und seinem Haustier. Besonders in Erinnerung geblieben ist auch die Szene, als Dalí mit seinem Haustier – dem Ozelot „Babu“ aus der Gattung der Leoparden – die „King Cole Bar“ besuchte.

Auch verlangte Dalí nicht selten von den Angestellten des Hotels, dass sie Fliegen und Käfer für seine Wildkatze fangen sollten. Ein weiterer prominenter Künstler, den Dalí im The St. Regis zum ersten Mal traf, war Andy Warhol – ein amerikanischer Filmemacher und Vertreter der amerikanischen Pop Art. Das Hotel ist aber nicht nur für seine berühmten Gäste bekannt: Hollywood drehte hier auch einige Filme – wie beispielsweise „Der Teufel trägt Prada” oder „Der Pate”.

Preis: ab 700 Euro pro Nacht
Web: www.stregisnewyork.com

2The Savoy / London

Monet Personality Suite (c) The Savoy, London

Das Savoy war und ist eine der besten Adressen in der englischen Hauptstadt. Das Haus mit Blick auf die Themse gilt als Englands erstes Luxushotel und begeistert seit jeher auch die Schönen und Reichen. Auch Claude Monet entdeckte die malerische Aussicht des Savoy schnell für sich. Vor allem die häufigen morgendlichen Nebelschwaden hatten es dem französischen Impressionisten angetan.

Drei Jahre in Folge kam er deshalb im Herbst nach London, wo er die Lage des Savoy dazu nutzte, um die Themse auf 100 Leinwänden zu verschiedenen Wetterbedingungen und Tageszeiten festzuhalten. Auch andere Berühmtheiten wie der österreichische Maler Oskar Kokoschka, Andy Warhol, Oscar Wilde und Mark Twain übernachteten in diesem edlen Luxushotel – genauso wie Marlene Dietrich und Sophia Loren, die sich in der „American Bar” oder in den stilvollen Art-déco-Zimmern aufhielten.

Preis: ab 700 Euro pro Nacht
Web: www.fairmont.de/savoy-london

3Hotel de Russie / Rom

(c) Hotel de Russie / Rom

Rom lockt seit jeher Künstler und Kreative an. Auch Picasso genoss das Dolce Vita in der italienischen Hauptstadt, die ihm im Jahr 1917 als Zufluchtsort vor den Wirren des Ersten Weltkriegs diente. Drei Monate verbrachte er im legendären Hotel de Russie, wo er unter anderem mit seinem Freund und Filmemacher Jean Cocteau seine Zeit verbrachte und den russischen Künstler-Patron Serge Diaghilev kennenlernte.

Ersterer war sein Nachbar in dem noblen Hotel an der Piazza del Popolo. Oft unterhielt sich Picasso mit ihm, während er von seinem Balkon die Orangen von den benachbarten Bäumen pflückte. Heute ist das Hotel, das nach dem Zweiten Weltkrieg lange als Büros genutzt wurde, wieder eine der angesagtesten Adressen in Rom. Das Highlight ist dabei die knapp 80 Quadratmeter große Picasso Suite. Für rund 3.000 US-Dollar pro Nacht können die Gäste hier auf den Spuren des begnadeten Künstlers wandeln.

Preis: ca. 2.800 Euro pro Nacht
Web: www.roccofortehotels.com

4Hotel Danieli / Venedig

Hotel Danieli / Venedig (c) Matthew Shaw

Venedig ist seit jeher Sehnsuchtsziel für Künstler und Dichter. Kein Wunder – begeistern doch an jeder Ecke malerische Innenhöfe, morbider Charme und der Blick auf die weit verzweigten Kanäle. Letzterer inspirierte auch William Turner, der im 19. Jahrhundert im Hotel Danieli einige seiner bekanntesten Bilder schuf.

Die Treppen des venezianischen Palastes betraten aber auch Goethe, Wagner, Charles Dickens und Peggy Guggenheim. Die Lage im Herzen der Lagunenstadt wusste zudem schon so mancher Filmemacher zu nutzen. So entstanden hier im Jahr 2010 Szenen aus dem Film „The Tourist” mit Johnny Depp und Angelina Jolie. Als luxuriöseste Suite des Hotels gilt heute die mit Möbeln aus dem 18. Jahrhundert ausgestattete Dogen Suite.

Preis: ab 360 Euro pro Nacht
Web: www.danielihotelvenice.com

5Baur au Lac / Zürich

(c) Hotel Baur au Lac / Zürich

Art-déco-Stil, prunkvolle Kronleuchter und ein beeindruckendes Kuppeldach begrüßen die Gäste im Traditionshaus Baur au Lac – und das schon seit fast 175 Jahren. Seitdem ist das von Johannes Baur gegründete Fünr-Sterne-Haus auch Anziehungspunkt für Künstler und Prominente. Treffpunkt der namhaften Gäste war dabei schon immer die große Halle des Hotels.

Hier speiste Kaiserin Sisi, der französisch-russische Maler Marc Chagall fertigte hier die Skizzen für seine berühmten Glasfenster des Fraunmünsters an die und österreichische Schriftstellerin Bertha von Suttner überzeugte Alfred Nobel im Jahr 1892 davon, den Friedensnobelpreis zu stiften. Richard Wagner führte im Baur au Lacden ersten Akt seiner Walküre auf, die Franz Liszt am Klavier begleitete. Später kamen noch Thomas Mann und seine frisch angetraute Frau Katia – und Walt Disney verewigte seinen Besuch gleich in einem seiner Donald-Duck-Comics.

Preis: ab 915 Euro pro Nacht
Web: www.bauraulac.ch

Travelcircus ist eine Full-Service-Buchungsplattform für exklusive Kurzreisen. Ob Städtetrip, Musicalreise oder Wellnessurlaub: Travelcircus stellt die Leidenschaften und Hobbys seiner Kunden in den Mittelpunkt und verbindet ausgewählte Premium-Hotels mit einer bunten Mischung aus Service, Verpflegung oder Freizeitaktivitäten vor Ort. Dabei handelt es sich ausschließlich um Vier- und Fünf-Sterne-Hotels, die eine Weiterempfehlungsrate von mindestens 80 Prozent oder mehr bei TripAdvisor aufweisen.

Das sind die beliebtesten Attraktionen auf Instagram
Park Hyatt Bangkok