Heiß? Ein Eis hilft garan­tiert! Natür­lich können es auch die klas­si­schen Sorten wie Scho­ko­lade, Vanille oder Hasel­nuss sein. Muss es aber nicht. Wir haben vier eiskalte Tipps, wo es die besten und ausge­fal­lensten Eis-Varia­tionen gibt.

1Die beste Eisdiele in Italien

Wir kennen die beste Eisdiele in Italien. Aber bitte nicht verraten! Sie liegt in der Toskana. Genauer gesagt: im Chianti. Und ganz genau: im Dörf­chen Castel­lina. Hier zaubern Chiara und Simone das köst­lichste Eis der Region. Manche sagen sogar in ganz Italien. Der Name der Gela­teria lautet „L’Antica Delizia“. Aber Psst!

Das Eismeister-Paar pfeift seit 20 Jahren auf das klas­si­sche Drei­ge­stirn Erdbeer, Vanille und Scho­ko­lade und expe­ri­men­tiert lieber mit leicht skur­rilen Geschmä­ckern wie Ricotta-Feige, Scho­ko­lade-Ingwer oder Blau­schim­mel­käse. Richtig gelesen. Alle 24 Sorten sind nur aus den aller­besten Rohstoffen gemacht. Auch gluten­freies Eis haben Chiara und Simone an der Theke.

Kleine und große Nasch­katzen können im Herzen der Toskana aber nicht nur schle­cken, sondern auch selber machen – beim Eismach­kurs in der Gela­teria. Der Feri­en­haus­an­bieter „To Toskana“ arran­giert gerne einen Termin  zum Mitma­chen. Perfekt für einen eiskalten Fami­li­en­ur­laub ist beispiels­weise die Feri­en­woh­nung „Ciliegio“ für bis zu fünf Personen auf dem Anwesen Conca­doro, das nur vier Kilo­meter von Castel­lina entfernt ist Nach dem Eis im „L’Antica Delizia“ hüpfen die Kleinen in den Swim­ming­pool und die Großen probieren viel­leicht ein Gläs­chen Chianti.  www.to-toskana.de/concadoro/ciliegio

2Lissis „kuhles“ Bauerneis aus Kärnten

Fein cremig, kühl schmel­zend, fruchtig, scho­ko­ladig, köst­lich: So kann man das Eis von Lissi Neuwirth wohl am besten beschreiben. Die Kärntner Bäuerin hat 20 glück­liche Kühe. Sie dürfen im Sommer auf die Weide und im Winter durch den Lauf­stall sausen. Aus ihrer Milch kreiert Lissi ihr köst­li­ches Bauerneis.

Worauf sie dabei achtet, welche Geräte und Vorbe­rei­tungen benö­tigt werden und wie die „g’schmackigen“ Zutaten in den Rahm kommen, kann direkt auf dem Bauernhof Maar gelernt werden. Außerdem hat Lissi viele heiße Tipps und Tricks zur Aufbe­wah­rung und zum Aufpeppen der eigenen Eissorten sowie für köst­liche Saucen, die jedes Eis zu etwas ganz Beson­derem machen.

Die Familie Neuwirth gehört zu den Produ­zenten der ersten „Slow-Food-Travel“-Region welt­weit – dem Kärntner Lesach- und Gailtal. „Slow Food“ bedeutet dabei vor allem, die best­mög­li­chen Lebens­mittel mit viel Zeit, Muße und allen Sinnen zu genießen. Allzu lange sollten Sie sich mit Lissis Bauerneis aber auch nicht Zeit lassen, denn sonst läuft es Ihnen davon… www.slowfood.travel

3Allergiker-Eis im Chesa Monte in Fiss

Das Hotel Chesa Monte in Fiss hat was gegen Aller­gien: seine bevor­zugte geogra­fi­sche Lage hoch über dem Tiroler Inntal, seine strikte Haus­tier- und Rauch­frei­heit – und seine auf Aller­giker spezia­li­sierte Fein­schme­cker­küche. Küchen­chef Josef Sieß hat nämlich ein Herz für seine Gäste. Für alle Gäste! Beson­ders für die, die strikt auf ihre Ernäh­rung achten müssen.

Das Feine an seiner Küche: Nur der Aller­giker merkt, dass er nichts merkt. Alle anderen merken eh nichts, denn der Aller­giker bekommt weder eine spezi­elle Spei­se­karte noch ein „Notge­richt“, sondern exakt das gleiche Gour­met­menü wie alle. Nur eben gluten­frei. Und zum Nach­tisch gibt’s Eis. Ob Mangos­orbet auf Blüten-Eisso­ckel mit Zucker­watte oder mit Tannen­wip­fel­honig glacierte Topfen­no­ckerl auf frischem Wald­beer­ra­gout: Wie bei allen anderen Gängen bietet Küchen­chef Josef auch hier allen Aller­gi­kern ein ganz beson­deres Geschmacks­er­lebnis.

„Unser Aller­giker-Eis ist eigent­lich ein Sorbet – herge­stellt aus püriertem Obst, Wasser, Zucker und einer Prise Salz. Es sind keine künst­li­chen Aroma- oder Farb­stoffe drinnen – Natur pur!“, erzählt Josef Sieß. Übri­gens: genießen auch immer mehr Nicht­all­er­giker die köst­li­chen Sorbets des Chesa Monte – und das nicht nur, weil sie kalo­rien­ärmer sind als das tradi­tio­nelle Eis … www.chesa-monte.com

4Die Eis-Universität in Bologna

Bologna ist nicht nur die Haupt­stadt der Emilia-Romagna, sondern auch welt­be­rühmt für ihr Eis. Zwei inter­na­tio­nale Markt­führer in Sachen Eisma­schinen begründen ihren Ruf als Welt­haupt­stadt des Gelato. Stan­des­gemäß gibt es in der mittel­al­ter­li­chen Univer­si­täts­stadt auch die einzige Eis-Univer­sität unseres Planeten – samt Eis-Museum.

Außerdem orga­ni­siert die Carpi­giani Gelato Univer­sity auch den einzigen inter­na­tio­nalen Wett­be­werb in Sachen Eis, bei dem der Titel „The World’s Best Gelato“ verliehen wird. Das große Finale findet heuer von 8. bis 10. September im Badeort Rimini statt. Wer einmal zu den besten Eisma­chern der Welt gehören möchte, fängt übri­gens besser früh an: An der Gelato Univer­sity dürfen sich Eislieb­haber bereits ab zehn Jahren für das Sommer­se­mester einschreiben. Fröh­liche Eiszeit! www.gelatouniversity.com /​ www.bolognawelcome.com