Erst vor einer Woche hatte nicko cruises für die Saison 2018 einen Flotten­zu­wachs um gleich sechs Schiffe angekündigt. Nun kommt ein siebentes dazu – und dabei handelt es sich sogar um einen Neubau.

Mit der nickoVISION – so der Name des neuen Fluss­schiffs – will der Stutt­garter Spezialist für Fluss­kreuz­fahrten vor allem Neukunden ansprechen und gleich­zeitig auch neue Trends setzen.

nickoVISION (c) nicko cruises

Bei der Planung sind Markt­for­schungs­er­geb­nisse und Erfah­rungs­werte einge­flossen, um den Ansprüchen moderner Fluss­rei­sender gerecht zu werden“, berichtet Geschäfts­führer Guido Laukamp: „Das Ergebnis ist ein Schiff, das anspre­chende Kabinen, mehrere Restau­rants und Bars sowie viele zahlreiche Rückzugs­mög­lich­keiten bietet, wie sie sonst eher von Hochsee­schiffen bekannt sind“.

Bei einer Länge von 135 Metern wird die nickoVISION Platz für 220 Passa­giere bieten, die von 54 Crew-Mitglieder umsorgt werden. Auf dem Mittel- und dem Oberdeck verfügen die 14 Quadrat­meter großen Kabinen allesamt über franzö­sische Balkone. Die Übergänge zwischen Panorama-Salon, Panorama-Bar und Panorama-Restaurant sind offen und fließend gestaltet.

Kulina­risch werden die Gäste im Panorama-Restaurant, in einem Spezia­li­täten-Restaurant und in „Mario’s Grill“ verwöhnt. Eine Vielfalt an Getränken genießen sie im Panorama-Salon oder an der VISIONbar. Zu den Highlights des Schiffs zählen außerdem ein kleiner Außenpool und ein Wellness-Bereich mit Sauna, Dampfbad und Fitness­ge­räten.

nickoVISION (c) nicko cruises

Unsere Markt­for­schung hat ergeben, dass sich viele Gäste aus der kommenden Best-Ager-Generation nicht schon morgens festlegen möchten, wo und was sie abends essen. Sie möchten ihren Urlaub indivi­du­eller und spontaner gestalten können, als es die Fluss­schiffe bisher zulassen. Die nickoVISION ist unsere Antwort auf diese verän­derten Ansprüche“, erklärt Laukamp.

Die Zahl der Gäste aus dieser Zielgruppe sei momentan noch überschaubar. Trotzdem wolle nicko cruises schon jetzt auf die bald nachrü­ckenden Inter­es­senten vorbe­reitet sein, so Laukamp: „Das neue Schiff ist unsere Vision für alle, die Fluss­kreuz­fahrten bisher als angestaubt empfanden – und auch für Gäste, die vorher auf hoher See gereist sind und nun ihre erste Fluss­reise auspro­bieren möchten. Wir denken, dass wir einen Trend setzten werden“.

Die nickoVISION wird ab Juli 2018 auf ein- und zweiwö­chigen Donau-Routen einge­setzt. Die Taufreise von Frankfurt nach Passau ist von 25. Juni bis 2. Juli 2018 geplant. Gebaut und bereedert wird das Fluss­schiff von der renom­mierten Reederei Scylla AG. Edelweiss Gastro wird den Hotel­be­trieb übernehmen.

Nordsee: Die „Küsten­perle“ in Büsum ist eröffnet
Ibiza: Präsi­den­ten­suite für das Ushuaïa Beach Hotel