Wer einmal im Leben das Taj Mahal sehen will – und das in seiner vollen Pracht und Schön­heit – sollte mit seiner Indien-Reise vielleicht noch etwas warten. Denn das UNESCO-Weltkul­tur­erbe in Agra wird in den nächsten einein­halb Jahren umfas­send restau­riert.

Das Denkmal der Liebe, das alljähr­lich von rund acht Millionen Touristen besucht wird, ist mittler­weile 377 Jahre alt – und der einst strah­lend weiße Marmor merkbar vergilbt. Mit spezi­ellen Schlamm­pa­ckungen soll nun das ursprüng­liche Weiß wieder herge­stellt werden.

Nachdem im vergan­genen Jahr bereits ein Teil der Fassade und drei der vier Minarette auf diese Art „behan­delt“ wurden, ist nun seit Juni 2017 der „Rest“ an der Reihe. Das Taj Mahal bleibt zwar während der gesamten Arbeiten geöffnet, aber die Gerüste werden das so beliebte Fotomotiv mindes­tens bis November 2018 massiv beein­träch­tigen.

Wie indische Agenturen berichten, wird die Restau­rie­rung in mehreren Phasen erfolgen: Die Süd- und die Südwest­seite der Fassade sowie das südöst­liche Minarett sind von Juni bis August 2017 an der Reihe, die Nordseite von August bis Oktober 2017, die Westseite von Oktober bis Dezember 2017, die vier kleineren Kuppeln auf dem Dach von Jänner bis April 2018 und schließ­lich der große Dom von Mai bis November 2018.