Wer einmal im Leben das Taj Mahal sehen will – und das in seiner vollen Pracht und Schön­heit – sollte mit seiner Indien-Reise viel­leicht noch etwas warten. Denn das UNESCO-Welt­kul­tur­erbe in Agra wird in den nächsten ein­ein­halb Jahren umfas­send restau­riert.

Das Denkmal der Liebe, das all­jähr­lich von rund acht Mil­lionen Tou­risten besucht wird, ist mitt­ler­weile 377 Jahre alt – und der einst strah­lend weiße Marmor merkbar ver­gilbt. Mit spe­zi­ellen Schlamm­pa­ckungen soll nun das ursprüng­liche Weiß wieder her­ge­stellt werden.

Nachdem im ver­gan­genen Jahr bereits ein Teil der Fas­sade und drei der vier Mina­rette auf diese Art „behan­delt“ wurden, ist nun seit Juni 2017 der „Rest“ an der Reihe. Das Taj Mahal bleibt zwar wäh­rend der gesamten Arbeiten geöffnet, aber die Gerüste werden das so beliebte Foto­motiv min­des­tens bis November 2018 massiv beein­träch­tigen.

Wie indi­sche Agen­turen berichten, wird die Restau­rie­rung in meh­reren Phasen erfolgen: Die Süd- und die Süd­west­seite der Fas­sade sowie das süd­öst­liche Mina­rett sind von Juni bis August 2017 an der Reihe, die Nord­seite von August bis Oktober 2017, die West­seite von Oktober bis Dezember 2017, die vier klei­neren Kup­peln auf dem Dach von Jänner bis April 2018 und schließ­lich der große Dom von Mai bis November 2018.