Costa Kreuz­fahrten bietet in der kommenden Winter­saison zahlreiche neue Asien-Kreuz­fahrten an. Mit der Costa Victoria geht es dabei nach Thailand, Malaysia und Kambo­dscha – und mit der Costa neoRo­mantica nach Japan, Taiwan und Südkorea.

Ab dem 6. Jänner 2018 unter­nimmt die Costa Victoria ab/​bis Singapur mehrere 14-tägige Kreuz­fahrten, die nach Sihanouk­ville in Kambo­dscha, auf die thailän­di­schen Inseln Phuket und Koh Samui sowie nach Kuala Lumpur, Penang und Malacca führen. Zudem stehen Aufent­halte über Nacht in Laem Chabang – dem Hafen von Bangkok – und auf Langkawi auf dem Programm.

Costa Victoria (c) Costa Crociere

Zuletzt startet die Costa Victoria am 17. Februar 2018 zu einer 28-Tage-Kreuz­fahrt von Singapur nach Savona, die auch ab dem 24. Februar 2018 in einer 21-tägigen Version gebucht werden. Auf der Route warten unter anderem Malaysia, Sri Lanka, Indien, der Oman, Kreta und Rom.

Ebenfalls neu sind die Kreuz­fahrten mit der bekannten Costa neoRo­mantica von Ende Oktober 2017 bis Ende Jänner 2018. Ab/​bis Tokio besucht das Schiff auf 14- bzw. 8-tägigen Routen verschiedene Häfen in Japan und Taiwan – wie etwa Nagoya, Okinawa, Kobe, Kagoshima, Keelung und die Insel Miyakojima.

Zu Weihnachten 2017 wird eine ganz besondere 15-tägige Japan-Reise auf der Costa neoRo­mantica angeboten, bei der die Stadt Kobe, die Pazifik-Insel Amami-Oshima, das südja­pa­nische Ishigaki (mit Übernachtung) sowie die Hafen­städte Yokkaichi (Japan) und Keelung (Taiwan) angelaufen werden.

Suite auf der Costa neoRo­mantica (c) Costa Crociere

Die Costa Victoria ist eines von vier Kreuz­fahrt­schiffen, die Costa schon seit längerer Zeit ganzjährig in Asien statio­niert hat – neben Costa Atlantica, Costa Serena und Costa Fortuna. Mit der Costa neoRo­mantica kam heuer ein fünftes Schiff dazug. Die Kreuz­fahrten werden vornehmlich auf dem boomenden chine­si­schen Markt und in anderen asiati­schen Ländern verkauft.

Nun sind einige erstmals auch für deutsch­spra­chige Gäste buchbar. Wer sich für eine der Reisen entscheidet, erlebt daher außer­ge­wöhn­liche Routen, die von keiner anderen Reederei so angeboten werden, muss aber damit rechnen, dass sich an Bord großteils asiatische Gäste mit etwas anderen Vorstel­lungen von einer gelun­genen Kreuz­fahrt befinden.

Tunesien: Hammamet hat sein erstes Luxus­hotel
Millstätter See: Perfekt für Wasserski und Wakeboard