Immer wieder sind Mietwagen-Kunden vor allem im Ausland mit unnötigem Ärger und verschie­denen Abzock-Maschen mancher Vermieter konfron­tiert. Das Online-Portal billiger-mietwagen.de hat daher neun Tipps zusam­men­ge­stellt, worauf man bei Buchung, Abholung und Rückgabe des Mietautos achten sollte.

Buchung

01 /​ Vermieter-Bewertung. Neben einem ausrei­chenden Versi­che­rungs­schutz (Erstattung der Selbst­be­tei­ligung) empfehlen die Experten, auch auf die Bewertung der Vermieter zu achten. „Bei mindestens vier von fünf Sternen können die Urlauber in der Regel von einem seriösen Vermieter ausgehen, der ihnen keine Extra-Verträge aufzu­schwatzen versucht“, erklärt Frieder Bechtel von billiger-mietwagen.de.

02 /​ Kauti­onshöhe. Mietwagen-Urlauber sollten recht­zeitig in den Mietbe­din­gungen die Höhe der Kaution nachlesen und dafür sorgen, dass die Kredit­karte ausrei­chend gedeckt ist. Sonst kann es durchaus passieren, dass die Vermieter den Wagen nicht an den Kunden heraus­geben.

03 /​ Zusatz­fahrer. Wenn neben dem Haupt­fahrer ein weiterer Fahrer den Mietwagen steuern soll, empfiehlt es sich, diesen bereits bei der Buchung anzugeben. Wer einen Zusatz­fahrer erst vor Ort eintragen lässt, muss eventuell mit hohen Gebühren rechnen.

Anmietung

01 /​ Mietbe­din­gungen kennen. Wer die Kaution stellen kann, dem kann der Vermieter die Übergabe des Autos nicht verweigern. „Manche Vermieter versuchen aller­dings, ihren Kunden noch Zusatz­ver­si­che­rungen und Upgrades am Schalter zu verkaufen – oft mit der Aussage verbunden, dass diese für die Fahrzeug­übergabe notwendig seien. Die Urlauber sollten deshalb gewappnet sein und dem Vermieter klar machen, dass sie sowohl die Mietbe­din­gungen als auch den vorhan­denen Versi­che­rungs­schutz kennen“, rät Bechtel.

02 /​ Auf Schäden prüfen. Alle vorhan­denen Schäden am Wagen sollten schriftlich im Mietvertrag oder im Überga­be­pro­tokoll festge­halten werden. „Wir empfehlen unseren Kunden, die Schäden auch zu fotogra­fieren, um im Zweifelsfall beweisen zu können, dass diese bereits vorher da waren“, so der Experte.

03 /​ Rückgabe klären. Wo ist die Zufahrt zur Mietwagen-Rückgabe? Gibt es eventuell eine Schlüs­selbox für die Abgabe außerhalb der Öffnungs­zeiten? Diese beiden Fragen sollten die Urlauber vor dem Start der Mietwagen-Tour unbedingt klären, damit dann die Rückgabe auch reibungslos ablaufen kann.

Rückgabe

01 /​ Tankre­gelung beachten. Wer die beliebte und meist auch sinnvolle Tankre­gelung „voll/​voll“ gebucht hat, sollte recht­zeitig vor der Rückgabe eine Tankstelle anfahren und volltanken. „Wenn der Vermieter nachtanken muss, kann er bis zu 4 Euro pro Liter Benzin berechnen“, weiß Frieder Bechtel.

02 /​ Schaden­freiheit bestä­tigen lassen. Bei der Rückgabe empfiehlt es sich dringend, eine schrift­liche Bestä­tigung einzu­fordern, dass der Mietwagen tatsächlich ohne Schäden zurück­ge­geben wurde. Böse Überra­schungen in Form von Nachfor­de­rungen für Schäden seitens des Vermieters können die Kunden damit vermeiden.

03 /​ Belege aufbe­wahren. Tankrech­nungen, Mietver­träge und Überga­be­pro­to­kolle sollten die Mietwagen-Kunden mindestens bis drei bis vier Monate nach der Rückgabe aufbe­wahren, falls der Vermieter Ansprüche erhebt.

billiger-mietwagen.de ist laut eigenen Angaben der größte Produkt- und Preis­ver­gleich für Mietwagen weltweit. Mit 14 Jahren Branchen­er­fahrung und rund 200 Mitar­beitern an den Stand­orten Köln und Freiburg sorgt das Inter­net­portal für eine trans­pa­rente Darstellung der Angebote und bietet auch einen kosten­losen Kunden­service per Telefon. Bei der Stiftung Warentest (Heft 5/​2016) wurde billiger-mietwagen.de Testsieger mit der Note „Sehr gut“.

„das Fritz“: Neues Restaurant am Neusied­lersee
Tunesien: Hammamet hat sein erstes Luxus­hotel