EUROPAIsland

Island und seine ganz besonderen Badeerlebnisse

Ba­de­ur­laub am Mit­tel­meer? Das kann je­der! Rei­sende, die sich nach be­son­de­ren Was­ser-Aben­teu­ern seh­nen, kom­men in Is­land ga­ran­tiert auf ihre Kos­ten. Die Ex­per­ten des Münch­ner Rei­se­ver­an­stal­ters Katla Tra­vel ken­nen die bes­ten Plätze.

Die is­län­di­schen Ba­de­mög­lich­kei­ten sind so un­ter­schied­lich und viel­fäl­tig wie das Land selbst. Wär­me­ver­wöhnte ge­nie­ßen ein Bad in den pri­va­ten „Hot­pots“ ih­res Fe­ri­en­hau­ses oder be­su­chen ei­nes der vie­len preis­wer­ten öf­fent­li­chen Bä­der. An­dere ent­span­nen in den na­tür­li­chen war­men „Hot­pots“ – und die ganz Mu­ti­gen wa­gen sich so­gar ins kühle Meer.

0 bis 8 Grad: Baden am Limit
Ba­den im Meer auf Is­land (c) Katla Tra­vel /​ Tho­mas Lin­kel

Wer den Kälte-Kick sucht, ist in Is­land ge­nau rich­tig: An ei­ni­gen Küs­ten­or­ten – wie bei­spiels­weise in Akra­nes – ist es Tra­di­tion, zu je­der Jah­res­zeit im Meer schwim­men zu ge­hen. Ab­ge­här­tete Was­ser­rat­ten stür­zen sich da­bei min­des­tens ein­mal pro Wo­che in die Flu­ten – egal, ob das Meer im Win­ter fast die Null-Grad-Grenze er­reicht oder im Som­mer milde 8 Grad vor­weist.

Mit spe­zi­el­len Schu­hen und Hand­schu­hen aus Neo­pren geht es lang­sam, aber ste­tig ins kühle Nass. Für Is­land-Be­su­cher ist das eine ein­ma­lige Ge­le­gen­heit – und was an­fangs si­cher et­was Über­win­dung kos­tet, er­weist sich am Ende als tolle Er­fah­rung, er­klärt Su­san Ste­fan­ski, Ge­schäfts­füh­re­rin von Katla Tra­vel: „In den ers­ten Mo­men­ten spürt man das Ste­chen auf der Haut. Doch schon nach kur­zer Zeit ge­wöhnt sich der Kör­per an die Kälte. Für ein paar Mi­nu­ten ist das Schwim­men kein Pro­blem. Die Is­län­der wär­men sich da­nach in ei­nem Hot­pot auf. Des­halb ge­hen die meis­ten im­mer in die Nähe ei­nes öf­fent­li­chen Schwimm­ba­des ins Meer“.

„Hotpots“ am Ferienhaus oder in den Bädern
Floa­ting in der Se­cret Lagoon mit Floa­ting Tours Ice­land

Viele Fe­ri­en­häu­ser ha­ben ei­nen ei­ge­nen Hot­pot. Hier ge­nie­ßen die Gäste die Stille der Um­ge­bung in pri­va­ter At­mo­sphäre. Je nach der Lage der Un­ter­kunft und der Jah­res­zeit bie­tet sich da­bei der Aus­blick auf das Meer, auf Flüsse und Berge oder auf die Nord­lich­ter. Ne­ben den Bau­ern­hö­fen ga­lop­pie­ren Is­land­pferde vor­bei oder das Me­ckern der Schafe sorgt für Ab­wechs­lung.

Wer kei­nen ei­ge­nen „Hot­pot“ hat, be­sucht ei­nes der zahl­rei­chen öf­fent­li­chen Bä­der. Von der Erd­wärme pro­fi­tiert bei­spiels­weise das „Fon­tana Bad“ am Ufer des Lau­gar­vatn Sees im Sü­den von Is­land. Mit ver­schie­de­nen Be­cken und Dampf­bä­dern, die di­rekt über den hei­ßen Quel­len lie­gen, ver­wöhnt es seine Be­su­cher und bie­tet auch ei­nen di­rek­ten Zu­gang zum See, der an ver­schie­de­nen Stel­len un­ter­schied­lich warm ist.

Naturwunder zwischen Wiesen und Vulkanen
„Hot­pot“ in Is­land (c) Katla Tra­vel

Ty­pisch für Is­land sind die na­tür­li­chen hei­ßen Quel­len – oft um­ge­ben von Wie­sen und Hü­geln und manch­mal auch ganz ver­steckt. In Land­man­nal­au­gar – dem Ge­biet um den Vul­kan Hekla im Süd­wes­ten von Is­land – fin­den Wan­de­rer zum Bei­spiel ei­nen sol­chen „Hot­pot“, wo­bei schon der Weg durch die Berge fas­zi­niert. Die warme „Ba­de­wanne“ in­mit­ten ei­ner grü­nen Wiese ent­spannt und er­wärmt für die wei­tere Ent­de­ckungs­tour.

In Grett­is­laug im Nor­den von Is­land mau­er­ten die Bau­ern, auf de­ren Land die Quelle liegt, das Bad aus und bie­ten den Gäs­ten nun eine „Lu­xus­va­ri­ante“ mit Treppe und Wind­schutz. Die­ser „Hot­pot“ ist auch mit dem Auto er­reich­bar.

Klassische Rundreise oder Ferienhaus
Das Team von Katla Tra­vel (c) Katla Tra­vel

Auf der klas­si­schen Is­land-Rund­reise von Katla Tra­vel kom­men die Rei­sen­den an vie­len Ba­de­mög­lich­kei­ten vor­bei. Die Ex­per­ten aus Mün­chen be­ra­ten schon bei der Bu­chung, wel­che Plätze sich auf der Route für die ganz in­di­vi­du­el­len Be­dürf­nisse und In­ter­es­sen an­bie­ten.

Die Reise ist ab 2.349 Euro pro Per­son buch­bar. Das Pa­ket be­inhal­tet da­bei die Flüge, 14 Tage Miet­wa­gen, 14 Über­nach­tun­gen mit Früh­stück so­wie um­fang­rei­ches Kar­ten­ma­te­rial und die Rou­ten­be­schrei­bung mit In­si­der­tipps. Au­ßer­dem pro­fi­tie­ren alle Rei­sen­den vom deutsch­spra­chi­gen Ser­vice­te­le­fon vor Ort und den Er­leb­nis­gut­schei­nen von Katla Tra­vel..

Als Al­ter­na­tive zu ei­ner Rund­reise kön­nen die Gäste in Fe­ri­en­häu­sern über­nach­ten. Weil diese in Is­land sehr be­liebt sind, emp­feh­len die Ex­per­ten von Katla Tra­vel eine Reise im Früh­jahr oder Herbst. Wer zwi­schen Juni und Au­gust rei­sen will, sollte früh­zei­tig pla­nen. Die Bu­chungs­zeit für Fe­ri­en­häu­ser in der Som­mer­zeit be­trägt min­des­tens acht Mo­nate im Vor­aus. Eine Über­sicht über alle „Hot­pots“ auf Is­land fin­den Sie hier.

ÄHNLICHE ARTIKEL

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"