Die französische Luxusreederei Ponant hat eine Weltneuheit vorgestellt: Die vier neuen Schiffe der „Ponant Explorers“-Serie werden mit einer Underwater Lounge namens „Blue Eye“ ausgestattet. Zum ersten Mal können sich die Gäste während einer Kreuzfahrt mitten in die Unterwasserwelt begeben.

Der Unterwasserarchitekt und begeisterte Seefahrer Jacques Rougerie wurde mit der Konzeption der technischen Herausforderung beauftragt. „Bei meiner Arbeit war es mir stets wichtig, den Menschen die Bedeutung des Meeres näher zu bringen, das schon seit Jahrhunderten eine große Rolle in unserer Geschichte spielt. Daher kam die innovative Idee zu einer multisensorischen Underwater Lounge“, erzählt er.

„Blue Eye“ an Bord der neuen Explorer-Schiffe von Ponant (c) Jaques Rougerie Architecte

Dank der eigens entwickelten Technologien können die Gäste in die Rolle eines modernen Forschers schlüpfen und vom „Blue Eye“ die Unterwasserwelt beobachten, wie es einst Jules Verne, Jaques-Yves Cousteau oder andere große Abenteurer taten.

Jacques Rougerie ließ sich bei seinem Grundkonzept von Naturbeobachtungen inspirieren: Die grafischen Linien der Underwater Lounge, die sich mittschiffs unter der Wasserlinie befindet, erinnern an Wale und Quallen. Die Formen des Raums, die Anordnung der Sitze und das gesamte Mobiliar lenken ihre Aufmerksamkeit zu den zwei Bullaugen in Form von Walaugen, die weit geöffnet auf die Unterwasserwelt blicken.

Die Beleuchtung besteht aus einzelnen Lichtflecken, die im Raum verteilt sind, sodass man geistig und mit den Augen in das Spektakel eintauchen kann, das sich draußen abspielt. Die Wanddekoration verschwindet und macht Platz für Bildschirme, die Videoaufnahmen aus drei Unterwasserkameras zeigen. Diese sind an strategischen Punkten des Schiffes platziert und ermöglichen es zum Beispiel, Delfine zu beobachten, die in den Bugwellen des Schiffes spielen.

Le Lapérouse (c) Ponant / Philip Plisson / Sterling Design

Zusätzlich wird die Lounge vom Komponisten Michel Redolfi mit einem Soundsystem ausgestattet, mit dem die Reisenden der Unterwasserwelt lauschen können. Ermöglicht wird das durch Unterwassermikrofone, die in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für die Nutzung der Meere IFREMER entwickelt wurden und unter dem Kiel angebracht sind.

Die natürliche Symphonie der Tiefsee wird so in einem Umkreis von fünf Kilometern eingefangen und in Form von akustischen Wellen direkt in die Lounge übertragen. Das Klangerlebnis ist zusätzlich durch die Einbettung in die Architektur – zum Beispiel auf den „Body Listening-Sofas“ – direkt spürbar. Die exklusive Erfahrung wird man zudem auch bei den im Meer oder am Pool ausgestrahlten Unterwasserkonzerten genießen können.

Die Unterwasserprojektoren wurden speziell für Ponant entwickelt und ermöglichen ohne Risiko für die Biosphäre eine Beobachtung des Meeresgrundes und der Organismen mit Photolumineszenz – sowohl von der Underwater Lounge als auch von den äußeren Decks, von den Balkonen und von der Marina.

Mit der Le Lapérouse und der Le Champlain werden die ersten Neubauten der „Ponant Explorers“-Serie bereits 2018 in Dienst gestellt. 2019 folgen dann mit der Le Bougainville und der Le Dumont-d’Urville nochmals zwei Schwesterschiffe. Über die ersten Routen hat travel4news bereits berichtet: Mit zwei neuen Schiffen in die Saison 2018.

Explorers-Serie: Daten & Fakten

– Schiffe: 4
– Bau: VARD-Werft / Norwegen
– Indienststellung: 2018
– Länge: 131 m
– Breite: 18 m
– Tiefgang: 4,6 m
– Geschwindigkeit: max. 15 Knoten
– Flagge: Frankreich
– Eisklasse: 1 C
– Zodiacs: 10
– Passagierdecks: 6
– Besatzungsstärke: ca. 110
– Passagiere: 184
– Kabinen: 92
– Restaurants: 2
– Besonderheiten: Underwater Lounge, Infinity-Pool, variable Marina mit drei Positionen (Sonnendeck, Mini-Anleger, Wassersportplattform)

Lounge / Le Lapérouse (c) Ponant / Philip Plisson / Sterling Design
Suite mit Terrasse / Le Lapérouse (c) Ponant / Philip Plisson / Sterling Design

 

 

 

 

 

.

Hamburg: Neues Luxushotel ist ab sofort buchbar
Atout France: Neuer Direktor für das Büro in Wien