Schweden: Tipps für ein Wochenende in Stockholm

Stock­holm ist wun­der­schön. Zu­min­dest, wenn das Wet­ter mit­spielt. Aber was tun, wenn der Bum­mel durch die ma­le­ri­sche Alt­stadt be­en­det ist? Wir ha­ben auf dem On­line­por­tal Ge­tY­our­Guide sechs Tipps ent­deckt, die ein lan­ges Wo­chen­ende in der schwe­di­schen Haupt­stadt zu ei­nem Er­leb­nis ma­chen. 

Zu Besuch bei den Wikingern

Wi­kin­ger­stadt (c) Ge­tY­our­Guide

Bei die­sem Aus­flug geht es stil­echt mit ei­nem Boot zur Wi­kin­ger­in­sel Björkö, auf der sich mit Birka eine der ers­ten Städte Skan­di­na­vi­ens be­fin­det. Das UNESCO-Welt­kul­tur­erbe war­tet mit ei­nem Wi­kin­ger­mu­seum, Grä­bern und nach­ge­bau­ten Wi­kin­ger­be­hau­sun­gen auf. Die Be­su­cher tref­fen hier auf mensch­li­che Spu­ren, die Ar­chäo­lo­gen auf das neunte Jahr­hun­dert da­tie­ren. Da­bei er­fah­ren sie mehr über die Kul­tur der Wi­kin­ger – von den ur­sprüng­lich ar­chai­schen bis zu den mit­tel­al­ter­li­chen Völ­kern. Im frü­hen Mit­tel­al­ter war Birka ein Zen­trum der christ­li­chen Mis­sion, be­vor es schließ­lich im 11. Jahr­hun­dert ver­fiel. Der Aus­flug kos­tet ab 43 Euro pro Per­son.

Moderne Braukunst der Schweden

Schwe­di­sches Bie­r­erleb­nis (c) Ge­tY­our­Guide

Eine lange Ge­schichte wie in Mit­tel­eu­ropa hat das Bier­brauen in Schwe­den nicht. Seit den 1980er-Jah­ren do­mi­nier­ten drei große Braue­rei­kon­zerne den Markt. In den letz­ten zehn Jah­ren ist je­doch eine neue Ge­nera­tion von klei­nen Braue­reien ent­stan­den, die nun eine deut­lich grö­ßere Aus­wahl mit in­ter­na­tio­na­ler Qua­li­tät an­bie­ten. Bei ei­ner spe­zi­el­len Tour für Bier­lieb­ha­ber be­su­chen die Teil­neh­mer eine die­ser auf­stre­ben­den jun­gen Braue­reien und er­hal­ten eine Ein­füh­rung in die Kunst des Brau­ens. Vor Ort steht ein Brau­meis­ter zur Ver­fü­gung, der in­ter­es­sante Ein­bli­cke und Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen lie­fert. Der Aus­flug kos­tet ab 42 Euro pro Per­son.

Tour durch das fotogene Stockholm

Fo­to­tour Stock­holm (c) Ge­tY­our­Guide

Ver­wa­ckelte Schnapp­schüsse ge­hö­ren mit die­ser Tour end­gül­tig der Ver­gan­gen­heit an: Ge­mein­sam mit ei­nem Ka­mera-Profi be­ge­ben sich die Teil­neh­mer auf ei­nen Spa­zier­gang zu den schöns­ten Mo­ti­ven der schwe­di­schen Haupt­stadt. Da­bei dür­fen die be­kann­tes­ten Se­hens­wür­dig­kei­ten – wie der Kö­nigs­pa­last, das Rat­haus und das Par­la­ments­ge­bäude – na­tür­lich nicht feh­len. Auch die ma­le­ri­sche Alt­stadt und der Kö­nigs­gar­ten ste­hen auf dem Pro­gramm – und über­all führt der Guide zu den bes­ten Auf­nah­me­punk­ten und er­zählt fas­zi­nie­rende An­ek­do­ten und Ge­schich­ten rund um Stock­holm. Der Aus­flug kos­tet ab 95 Euro pro Per­son.

Willkommen zum „Elch-Test“

(c) Tho­mas Cook

Nur 20 Mi­nu­ten Fahrt trennt die schwe­di­sche Haupt­stadt Stock­holm von fast un­be­rühr­ter Na­tur mit un­zäh­li­gen Wild­tie­ren wie etwa El­chen, Re­hen, Wild­schwei­nen und Ha­sen. Eine Wild­tier-Sa­fari bei Son­nen­un­ter­gang birgt beste Chan­cen, die scheuen Wald­be­woh­ner zu ent­de­cken. Un­ter­wegs tref­fen die Teil­neh­mer auf üp­pige Wie­sen so­wie die für Schwe­den so ty­pi­schen Hüt­ten und klas­si­schen Her­ren­häu­ser. Auch Ru­nen­steine der Wi­kin­ger gilt es zu er­kun­den, von de­nen sich noch ei­nige in der Ge­gend fin­den. Der Rei­se­lei­ter gibt auch gerne Aus­kunft zur Flora und Fauna . Der Aus­flug kos­tet ab 128 Euro pro Per­son.

Kochen mit den Früchten des Waldes

Schwe­di­scher Koch­kurs (c) Ge­tY­our­Guide

Wie wär’s mal mit ei­nem Koch­kurs? Ein zwei- bis drei­stün­di­ger Aus­flug in die Ku­li­na­rik des Nor­dens ver­mit­telt das Rüst­zeug für ein ty­pisch schwe­di­sches Ge­richt – Elch-Fri­ka­del­len in ei­ner Wa­chol­der-Sah­ne­sauce mit ein­ge­leg­ten Lin­gon­bee­ren, Ge­würz­gur­ken und ei­nem Man­del-Kar­tof­fel­brei. Un­ter „Lin­gons“ ver­steht man die eu­ro­päi­schen Prei­sel­bee­ren, die in Schwe­den im Au­gust und Sep­tem­ber vor al­lem wild ge­ern­tet wer­den. Kul­ti­viert fin­det man die ro­ten Früchte eher sel­ten. Die Koch­schü­ler wer­den von ei­nem Profi un­ter­stützt, der viele Tipps für ein ge­lun­ge­nes Mahl gibt. Diese Er­fah­rung kos­tet ab 97 Euro pro Per­son.

Zu Besuch bei der Vasa

Va­sa­mu­seum (c) Eli­sa­beth Ka­pral

Wer nach Stock­holm kommt, sollte sich auch der See­fah­rer-Na­tion Schwe­den und ih­rer Ver­gan­gen­heit wid­men. Am bes­ten geht das im mitt­ler­weile welt­be­rühm­ten Va­sa­mu­seum auf der In­sel Dju­r­går­den, die von der Alt­st­stadt mit der Fähre be­quem er­reich­bar ist. Nach 333 Jah­ren auf dem Mee­res­bo­den ist hier das bes­tens er­hal­tene Kriegs­schiff „Vasa“ aus dem 17. Jahr­hun­dert aus­ge­stellt, das ähn­lich wie die Ti­ta­nic be­reits bei der Jung­fern­fahrt ge­sun­ken ist. Wei­tere Ex­po­nate be­leuch­ten die jahr­hun­der­te­alte See­fah­rertra­di­tion und zei­gen auch, warum Stock­holm das „Ve­ne­dig des Nor­dens“ ge­nannt wird.