Zu ihrem 80. Geburtstag schickt Icelandair ein fliegendes Gletscherkunstwerk in die Lüfte und vermittelt den Passagieren damit noch vor der Ankunft in Island ein erstes Gefühl für die eisigen Welten des legendären Vatnajökull.

Das „Vatnajökull“-Flugzeug ist das zweite Kunstwerk in der Flotte nach der 2015 lancierten „Hekla Aurora“, die ihrerseits von den Polarlichtern inspiriert ist. Außen ziert die Boeing 757-200 ein gigantisches, von Hand gestaltetes Bild des Gletschers. Ausgeführt wurde die Airbrush-Arbeit von einem spezialisierten Künstler-Team, das die Maschine innerhalb von 24 Tagen und unter Einsatz von 195 Litern Farbe gestaltete und aus deren Hand bereits das Design der „Hekla Aurora“ stammt.

Boeing 757 „Vatnajökull“ (c) Icelandair

Auch in der Kabine des Transatlantikfliegers hat der Vatnajökull Einzug gehalten. So sorgen blaue LED-Installationen in der Hauptkabine für stimmungsvolles Licht und die Kopflehnen ziert ein Design aus eisigem Weiß und strahlendem Türkis. Der Getränke-Trolley verwandelt sich in eine Mini-Eishöhle und selbst die Becher, die Servietten und die Tüten für Reiseübelkeit tragen das hübsche Gletscherdesign.

Mit rund 60 Eruptionen innerhalb der letzten 800 Jahre ist der Vatnajökull-Gletscher der aktivste in Island – und das ist nicht verwunderlich, denn er birgt gleich drei Vulkane unter seiner eisigen Oberfläche: Öræfajökull, Báròarbunga und Grímsvötn. Zudem erstreckt er sich über 8.100 bis 8.300 Quadratkilometer und bedeckt 8 Prozent der Landmasse Islands.

Airbrush-Arbeit an der Boeing 757 „Vatnajökull“ (c) Icelandair

Schon seit dem Jahr 2009 ist Icelandair Unterstützer der Non-Profit-Organisation „Friends of Vatnajokull“ und deren vielfältigen Forschungs- und Bildungsaktivitäten. Die Boeing 757 „Vatnajökull“ startete am 13. Mai 2017 zu ihrem Jungfernflug. Seither ist sie im Streckennetz von Icelandair unterwegs und überquert täglich den Atlantik.

Icelandair bietet ganzjährig Nonstop-Flüge ab Frankfurt am Main und München sowie saisonale Verbindungen ab Hamburg, Zürich und Genf nach Island und weiter zu insgesamt 18 Zielen in den USA und in Kanada. Die Nordamerika-Strecken punkten durch kurze Umsteigezeiten und der Möglichkeit zu einem Stopover in Island. Weitere Informationen und die Flugpläne des fliegenden Gletschers sind auf www.icelandair.de/vatnajokull/ zu finden.