Uganda: Keine Preiserhöhung für die Gorilla-Touren

Mit der An­kün­di­gung, die Ge­büh­ren für die Ber­g­go­­rilla-Tou­­ren auf 1.500 US-Dol­lar pro Per­son zu ver­dop­peln, hat Ru­anda für viel Auf­se­hen ge­sorgt. Das Nach­bar­land Uganda will die­sem Bei­spiel hin­ge­gen nicht fol­gen.

In ei­ner Aus­sen­dung er­klärt die Uganda Wild­life Aut­ho­rity, dass es in den nächs­ten zwölf Mo­na­ten keine Preis­er­hö­hung ge­ben wird. Die Ge­büh­ren für das Go­­rilla-Tracking blei­ben da­mit auch wei­ter­hin bei 600 US-Dol­lar pro Per­son in der Haupt­sai­son und 450 US-Dol­lar in der Ne­ben­sai­son.

Berg­go­ril­las in Uganda (c) Uganda Tou­rism Board

Die Preis­er­hö­hung in Ru­anda gilt ab so­fort, be­stehende Bu­chun­gen zum al­ten Preis von 750 US-Dol­lar blei­ben al­ler gül­tig, wie die Re­gie­rung des afri­ka­ni­schen Lan­des er­klärte. Durch den hö­he­ren Preis soll mehr Geld für den Ar­ten­schutz und für die Ein­woh­ner am Rande der Na­tio­nal­parks be­reit­ge­stellt wer­den.

In Uganda wie in Ru­anda trägt der nach­hal­tige Go­­rilla-Tou­­ris­­mus maß­geb­lich zum Schutz der sel­te­nen und akut vom Aus­ster­ben be­droh­ten Tiere bei. Denn die Ein­nah­men aus den Ge­büh­ren hel­fen, ih­ren Le­bens­raum lang­fris­tig zu er­hal­ten. Durch den Tou­ris­mus ge­winnt der Schutz der Tiere zu­dem welt­weit an Auf­merk­sam­keit und Un­ter­stüt­zung.

Gleich­zei­tig bie­tet der Go­­rilla-Tou­­ris­­mus den Ge­mein­den rund um die Na­tio­nal­parks eine wirt­schaft­li­che Per­spek­tive, denn 20 Pro­zent der Na­­ti­o­­nal­­park-Ge­büh­­ren ge­hen di­rekt an die lo­kale Be­völ­ke­rung – und durch die Be­su­cher wer­den wei­tere Ar­beits­plätze ge­schaf­fen. Da­mit kön­nen Kon­flikte zwi­schen Mensch und Tier und vor al­lem die Wil­de­rei lang­fris­tig ver­mie­den wer­den.

Baby-Go­­rilla (c) Uganda Wild­life Aut­ho­rity

„Die Ber­g­go­­rilla-Po­­pu­la­­tion ist seit den 1980er-Jah­­ren in Uganda kon­ti­nu­ier­lich auf rund 550 Tiere ge­stie­gen. Das zeigt, dass un­ser Mo­dell für den Go­­rilla-Tou­­ris­­mus funk­tio­niert und so­wohl der Na­tur­schutz als auch die Ein­hei­mi­schen von den Tou­ris­ten­pro­fi­tie­ren. Wir ha­ben da­her kei­nen Grund, ir­gend­et­was zu än­dern oder die Ge­büh­ren zu er­hö­hen“, er­klärt Dr. An­drew Se­guya, Exe­cu­tive Di­rec­tor der Uganda Wild­life Aut­ho­rity.

Tat­säch­lich konnte die Uganda Wild­life Aut­ho­rity in den letz­ten Jah­ren große Er­folge beim Schutz der sel­te­nen Berg­go­ril­las ver­bu­chen. Al­lein zwi­schen Sep­tem­ber 2016 und Jän­ner 2017 gab es ei­nen re­gel­rech­ten Baby-Boom mit fünf neu­ge­bo­re­nen Berg­go­ril­las. Das gibt Hoff­nung und stimmt auch die Tier­schüt­zer po­si­tiv.

„Wer ein­mal ei­nem Berg­go­rilla in die Au­gen ge­se­hen hat, ver­steht, wie wich­tig der Schutz die­ser Pri­ma­ten ist. Wir wol­len da­her, dass nicht nur eine Min­der­heit die Mög­lich­keit hat, die Tiere in ih­rer na­tür­li­chen Um­ge­bung zu er­le­ben, son­dern je­der, dem die Berg­go­ril­las wirk­lich am Her­zen lie­gen. Zu­dem füh­len wir uns den Part­nern aus der Tou­ris­mus­in­dus­trie ge­gen­über ver­pflich­tet, un­sere Preise sta­bil zu hal­ten“, be­tont Ste­phen Asi­imwe, CEO des Uganda Tou­rism Board.

(c) Uganda Tou­rism Board

Zum Schutz der be­droh­ten Tiere ist das Go­­rilla-Tracking stark re­gle­men­tiert. In Ru­anda und in Uganda sind pro Go­­rilla-Gruppe täg­lich nur acht Be­su­cher zu­ge­las­sen. Sie be­ge­ben sich mit spe­zi­ell aus­ge­bil­de­ten Ran­gern im Re­gen­wald auf die Su­che. Wird eine Gruppe ge­fun­den, dür­fen die Be­su­cher für etwa eine Stunde blei­ben.

In Uganda ist das Go­­rilla-Tracking in zwei Na­tio­nal­parks mög­lich – dem Bwindi Imp­ene­tra­ble Na­tio­nal­park, der den Le­bens­raum von etwa 450 Berg­go­ril­las in 36 Grup­pen­ver­bän­den schützt, und dem Mga­hinga Na­tio­nal­park an der Grenze zu Ru­anda mit 50 bis 100 Tie­ren. Welt­weit gibt es laut WWF nur noch 880 Berg­go­ril­las. Die rest­li­che Po­pu­la­tion lebt in Ru­anda und in der De­mo­kra­ti­schen Re­pu­blik Kongo.

Dass die Rei­se­ver­an­stal­ter in Deutsch­land, Ös­ter­reich und der Schweiz die sta­bi­len Preise in Uganda be­grü­ßen, ist klar. Sie ge­hen nun auch von ei­ner Ver­schie­bung der Nach­frage zu­guns­ten von Uganda aus, denn das Land gilt für Tou­ris­ten als ab­so­lut si­cher und bie­tet ne­ben den Berg­go­ril­las noch wei­tere in­ter­es­sante At­trak­tio­nen. Dazu ge­hö­ren klas­si­sche Sa­­fari-Tou­­ren in den zehn Na­tio­nal­parks des Lan­des, Schim­pan­­sen-Tou­­ren, Boots­tou­ren auf dem Nil so­wie eine im­mense Viel­falt an Vo­gel­ar­ten. Wei­tere In­for­ma­tio­nen gibt’s auf www.ugandawildlife.org und www.visituganda.de.

LETZTE ARTIKEL

Farbenfroh statt Grau in Grau: Zwölf bunte Orte rund um die Welt

Bunte Haus­wände ge­gen win­ter­li­che Ein­tö­nig­keit: Ge­mein­sam mit www.weg.de stel­len wir zwölf Orte vor, die das trübe Grau mit ih­ren präch­ti­gen Far­ben schnell ver­ges­sen las­sen.

Bunte Unterwasserwelt: Die besten Tauchspots auf den Seychellen

Rund um die Sey­chel­len fin­den sich mehr als 80 Tauch- und Schnor­chel­plätze, die von den Tauch­ba­sen der drei Haupt­in­seln Mahé, Pras­lin und La Di­gue al­le­samt gut er­reich­bar sind.

Pullman Maldives lockt mit kostenlosem Fallschirmsprung

Wer im Fe­bruar min­des­tens acht Nächte im neu er­öff­ne­ten Pull­man Mal­di­ves Maamutaa bleibt, er­hält ei­nen Fall­schirm­sprung gra­tis und er­lebt so die Ma­le­di­ven aus ei­ner ganz an­de­ren Per­spek­tive.

ME Dubai: Ultimativer Luxus mit dem Design von Zaha Hadid

Me­liá Ho­tels In­ter­na­tio­nal er­öff­net am 14. Fe­bruar das ME Du­bai. Ent­wi­ckelt von Star-Ar­chi­tek­tin Zaha Ha­did, bringt das spek­ta­ku­läre Ho­tel al­les mit, um neue Maß­stäbe zu set­zen.

Aman: Mit dem Privatjet zu den schönsten Resorts rund um die Welt

Aman nimmt sei­nen ers­ten Pri­vat­jet in Be­trieb – laut ei­ner Aus­sen­dung „ei­ner der lu­xu­riö­ses­ten und ge­räu­migs­ten Pri­vat­flug­zeuge der Welt“. Zum Start wur­den vier au­ßer­ge­wöhn­li­che Asien-Rei­sen auf­ge­legt.

Myconian Collection eröffnet ihr zehntes Hotel auf Mykonos

„Pan­op­tis Es­cape“ nennt sich das zehnte Ho­tel der „My­co­nian Collec­tion“, das im Som­mer auf My­ko­nos er­öff­nen wird. Der Name soll da­bei auch gleich Pro­gramm sein.

150 Jahre Golden Gate Park: San Francisco feiert mit einem Riesenrad

Der Gol­den Gate Park in San Fran­cisco fei­ert in die­sem Jahr sei­nen 150. Ge­burts­tag. Zum Ju­bi­läum wird ein 45 Me­ter ho­hes Rie­sen­rad mit Pan­ora­ma­blick auf die Stadt er­rich­tet.

Andaz Dubai The Palm: Neues Lifestyle-Hotel auf der Palme

Das neue Lu­xus-Life­style-Ho­tel An­daz Du­bai The Palm be­fin­det sich di­rekt im Her­zen der künst­li­chen In­sel Palm Ju­mei­rah und ver­fügt über 217 Zim­mer, Sui­ten und Re­si­den­zen.

SCHON GELESEN?

Die zehn kuriosesten Denkmäler und Museen in Europa

Mu­seen für Brat­würste, ein Brun­nen für ei­nen Kin­der­fres­ser und ein Denk­mal für ei­nen Mops: Der Mo­bi­li­täts­an­bie­ter Flix­Mo­bi­lity stellt die ku­rio­ses­ten Denk­mä­ler und Mu­seen in Eu­ropa vor.

Südtirol: Fünf Traum-Pools für das perfekte Instagram-Selfie

Für den nächs­ten Süd­ti­rol-Ur­laub ha­ben wir fünf In­fi­nity Pools mit Wow-Fak­tor für per­fekte In­sta­gram-Fo­tos zu­sam­men­ge­stellt. Die Be­geis­te­rung und der Neid der Da­heim­ge­blie­be­nen sind Ih­nen si­cher!

Karibik in Europa: Die zehn schönsten Strände Sardiniens

Wer von der Ka­ri­bik, den Sey­chel­len oder gar der Süd­see träumt, aber lange Flug­rei­sen scheut, ist hier ge­nau rich­tig: weg.de kennt die zehn schöns­ten Strände der ita­lie­ni­schen Mit­tel­meer-In­sel Sar­di­nien.

Cocktail mit Ausblick: Die zehn schönsten Rooftop-Bars der Welt

Ein kla­rer Ster­nen­him­mel, exo­ti­sche Cock­tails, Lounge-Mu­sik und der Blick über Mil­lio­nen­städte oder di­rekt auf den Ozean: tri­vago hat die Ho­tels mit den schöns­ten Roof­top-Bars der Welt re­cher­chiert.

Luxus pur: In diesen Hotels checken die Stars gerne ein

Wir ver­ra­ten Ih­nen sechs Lu­xus­her­ber­gen, in de­nen Sie auch als nor­ma­ler Gast wie Tom Cruise, Ralph Lau­ren, Uma Thur­man oder Lady Gaga woh­nen kön­nen – von In­dien über Du­brov­nik bis Co­lo­rado.

Schienenglück: Die zehn schönsten Zugstrecken der Welt

Ob lu­xu­riös oder ganz ein­fach: Die Ur­laub­s­pi­ra­ten stel­len die zehn fas­zi­nie­rends­ten Zug­rou­ten welt­weit vor, bei de­nen nicht das schnelle An­kom­men, son­dern die Stre­cke an sich im Vor­der­grund steht.

Achtung, Touristenfalle: Tipps für berühmte Sehenswürdigkeiten

Die Vor­freude auf be­rühmte Se­hens­wür­dig­kei­ten ist meist groß – und die Ent­täu­schung manch­mal ebenso, wenn man dann end­lich vor Ort ist und auf Men­schen­mas­sen und hor­rende Preise trifft.

Afrika: Exklusive Erlebnisse sind der „neue Luxus“

Der Lu­xus von heute ist mehr als Fünf-Sterne-Ho­tels mit ed­len Mar­mor­bä­der – es ist der Wow-Ef­fekt, den nur we­nige Men­schen er­le­ben dür­fen. Etwa beim Candle-Light-Din­ner am Strand der Pri­vat­in­sel…