SeaWorld: Letzte Geburt eines Killerwal-Babys

Ein 25 Jahre altes Orca-Weib­chen namens „Takara“ hat in der SeaWold San Antonio in Texas ein Baby zur Welt gebracht. Das Ereignis markiert einen histo­ri­schen Schritt und Neube­ginn, denn es war die letzte Killerwal-Geburt in einem SeaWorld-Park.

Bei der Ankün­di­gung von SeaWorld im März 2016, das Orca-Zucht­pro­gramm zu beenden, war Takara bereits trächtig. Die Schwan­ger­schaft kam auf natür­li­chem Wege zustande. Takara wurde selbst in SeaWorld San Diego geboren. Sie hat bereits vier Kälber, die heute zwischen drei und 15 Jahre alt sind, zur Welt gebracht.

Takara und ihr Orca-Baby in der in der SeaWold San Antonio (c) SeaWorld Parks & Enter­tain­ment

Die Besu­cher der SeaWorld San Antonio können Takara und ihr Baby zu ausge­wählten Zeiten sehen – die letzte Gele­gen­heit, ein Killerwal-Neuge­bo­renes aus der Nähe zu beob­achten und es heran­wachsen zu sehen. Diese Geburt ist aber auch für die Wissen­schaftler die letzte Gele­gen­heit, das Aufwachsen eines Orcas genauer zu unter­su­chen, als dies im Meer möglich ist.

Die Infor­ma­tionen und Erkennt­nisse, die durch Takara und ihr jüngstes Kalb gewonnen werden, ergänzen die umfas­sende Daten­bank von SeaWorld zu dieser Spezies und fließen auch in Studien über die Killer­wal­po­pu­la­tion vor der Küste des US-Bundes­staates Washington ein. Die Tierart ist dort durch Umwelt­ver­schmut­zung, Über­fi­schung und weitere, von Menschen verur­sachte Belas­tungen gefährdet.

Julie Sigman – ein Mitglied des Pfle­ge­teams der SeaWorld San Antonio – beglei­tete Takara während ihrer letzten drei Schwan­ger­schaften und Geburten: „Es ist ein ganz beson­derer Moment, wenn das Mutter­tier dem Kalb an die Wasser­ober­fläche hilft, damit es dort zum ersten Mal atmen kann. Takara hat sich sofort komplett auf ihr Kalb konzen­triert und sie weiß genau, was zu tun ist. Ständig schwimmt sie neben ihrem Baby, wenn es zu säugen und zu lernen beginnt.“

Takara und ihr Orca-Baby in der in der SeaWold San Antonio (c) SeaWorld Parks & Enter­tain­ment

SeaWorld Parks & Enter­tain­ment betreibt insge­samt zwölf Themen­parks in den USA – die SeaWorld Parks in Orlando, San Diego und San Antonio, Busch Gardens Tampa Bay in Florida, Busch Gardens in Williams­burg (Virginia), das exklu­sive Tages­re­sort Disco­very Cove in Orlando, die SeaWorld’s Water­parks in Orlando, San Diego und San Antonio, Sesame Place bei Phil­adel­phia und die Wasser­parks Adven­ture Island in Tampa und Water Country USA in Williams­burg (Virginia).

Insge­samt werden von SeaWorld mehr als 89.000 Tiere betreut – darunter 200 bedrohte oder gefähr­dete Arten. Mehr als 29.000 kranken, verletzten, verwaisten und verlas­senen Land- und Meeres­tieren wurde in den letzten 50 Jahren durch die Experten der SeaWorld Rescue Teams geholfen. Ziel jeder Rettungs­ak­tion ist es, die Tiere gesund zu pflegen und in ihren ursprüng­li­chen Lebens­raum zurück zu bringen.