Washington, DC erhält neuen Besuchermagneten

Um das 2,2 Mil­li­ar­den US-Dol­lar schwere Pro­jekt in der US-Haupt­stadt wurde lange mit un­ter­schied­lichs­ten Pla­nungs­ent­wür­fen ge­run­gen – nun soll die erste Bau­phase von „The Wharf“ am 12. Ok­to­ber 2017 be­en­det wer­den.

Der Start des neu ge­stal­te­ten Stadt­teils im Sou­thwest Wa­ter­front District von Wa­shing­ton, DC wird mit ei­nem Kon­zert in der ebenso neu er­bau­ten „The An­them“ ge­fei­ert, die 6.000 Be­su­chern Platz bie­tet. Sie ist ein Teil des Groß­pro­jekts am Ufer des Po­to­mac Ri­ver, das ins­ge­samt 300.000 Qua­drat­me­ter Flä­che um­fasst.

„The Wharf“ /​ Wa­shing­ton, DC (c) Ca­pi­tal Re­gion USA

Dort er­öff­nen im Herbst 2017 auch drei Ho­tels – ein In­ter­con­ti­nen­tal, ein Ca­nopy by Hil­ton und ein Hyatt – mit ei­ner Ge­samt­ka­pa­zi­tät von 500 Gäs­te­bet­ten, ein edel de­sign­ter Yacht­ha­fen für bis zu 500 Boote so­wie zahl­rei­che Shops, Re­stau­rants, Apart­ments und Bü­ros.

Die US-Haupt­stadt hat das Me­ga­pro­jekt, das noch eine zweite Bau­phase mit Fer­tig­stel­lung 2021 be­inhal­tet, mit In­ves­ti­tio­nen in der Höhe von rund 200 Mil­lio­nen US-Dol­lar in­iti­iert und für die ent­spre­chende In­fra­struk­tur ge­sorgt – von Was­ser­ver­sor­gung, Strom und Ka­nal bis zu ei­ner ge­pflas­ter­ten Pro­me­nade am Ufer, die sich durch das ge­samte Areal zieht.

Mit „The Wharf“ be­hält die US-Me­tro­pole auch ih­ren städ­ti­schen Fisch­markt am Po­to­mac Ri­ver, der nach­weis­lich seit dem Jahr 1805 exis­tiert und nun in den Sou­thwest Wa­ter­front District als pul­sie­ren­des, täg­lich ge­öff­ne­tes Ele­ment ein­be­zo­gen wird: Der „Maine Ave­nue Fish Mar­ket“ wird in sei­nem Stil er­hal­ten, er­wei­tert und in sei­nen tech­ni­schen An­la­gen er­neu­ert.

„The Wharf“ /​ Wa­shing­ton, DC (c) Ca­pi­tal Re­gion USA

Au­ßer­dem wird der Markt­di­strikt eine re­stau­rierte , zum Was­ser ge­wandte Pier, eine mo­derne Fisch­halle mit Ver­kaufs­stän­den, den his­to­ri­schen „Oys­ter Shed“, wo Aus­tern und an­dere Mee­res­früchte an­ge­bo­ten wer­den, und ei­nen neu ge­stal­te­ten Markt­platz be­inhal­ten, auf dem die Be­su­cher bei ei­ner Pause frisch zu­be­rei­te­ten Fisch ge­nie­ßen kön­nen.

Kein Zwei­fel: „The Wharf“ soll sich zum nach­hal­ti­gen Be­su­cher­ma­gne­ten ent­wi­ckeln – und er hat auch das Po­ten­zial dazu, denn das neue Vier­tel liegt un­weit be­rühm­ter Se­hens­wür­dig­kei­ten wie den Me­mo­ri­als und der Na­tio­nal Mall, die sich vom Ca­pi­tol Hill vor­bei am Wei­ßen Haus bis zum Wa­shing­ton Mo­nu­ment zieht.

Auch die An­reise wird sich at­trak­tiv ge­stal­ten, denn die Ha­fen­ge­gend wird an ein neues Zu­brin­ger­sys­tem für Was­ser­ta­xis an­ge­bun­den, das den Groß­raum der US-Haupt­stadt mit schö­nen Per­spek­ti­ven vom Was­ser aus er­schließt. Ge­plant ist ein Takt­ver­kehr mit Stopps im his­to­ri­schen Stadt­teil George­town, in Old Town Alex­an­dria im na­hen Vir­gi­nia so­wie im Na­tio­nal Har­bor in Ma­ry­land mit sei­nem gi­gan­ti­schen Rie­sen­rad „Ca­pi­tal Wheel“, dem MGM Ca­sino und 180 Shops und Re­stau­rants.