Um das 2,2 Milliarden US-Dollar schwere Projekt in der US-Hauptstadt wurde lange mit unterschiedlichsten Planungsentwürfen gerungen – nun soll die erste Bauphase von „The Wharf“ am 12. Oktober 2017 beendet werden.

Der Start des neu gestalteten Stadtteils im Southwest Waterfront District von Washington, DC wird mit einem Konzert in der ebenso neu erbauten „The Anthem“ gefeiert, die 6.000 Besuchern Platz bietet. Sie ist ein Teil des Großprojekts am Ufer des Potomac River, das insgesamt 300.000 Quadratmeter Fläche umfasst.

„The Wharf“ / Washington, DC (c) Capital Region USA

Dort eröffnen im Herbst 2017 auch drei Hotels – ein Intercontinental, ein Canopy by Hilton und ein Hyatt – mit einer Gesamtkapazität von 500 Gästebetten, ein edel designter Yachthafen für bis zu 500 Boote sowie zahlreiche Shops, Restaurants, Apartments und Büros.

Die US-Hauptstadt hat das Megaprojekt, das noch eine zweite Bauphase mit Fertigstellung 2021 beinhaltet, mit Investitionen in der Höhe von rund 200 Millionen US-Dollar initiiert und für die entsprechende Infrastruktur gesorgt – von Wasserversorgung, Strom und Kanal bis zu einer gepflasterten Promenade am Ufer, die sich durch das gesamte Areal zieht.

Mit „The Wharf“ behält die US-Metropole auch ihren städtischen Fischmarkt am Potomac River, der nachweislich seit dem Jahr 1805 existiert und nun in den Southwest Waterfront District als pulsierendes, täglich geöffnetes Element einbezogen wird: Der „Maine Avenue Fish Market“ wird in seinem Stil erhalten, erweitert und in seinen technischen Anlagen erneuert.

„The Wharf“ / Washington, DC (c) Capital Region USA

Außerdem wird der Marktdistrikt eine restaurierte , zum Wasser gewandte Pier, eine moderne Fischhalle mit Verkaufsständen, den historischen „Oyster Shed“, wo Austern und andere Meeresfrüchte angeboten werden, und einen neu gestalteten Marktplatz beinhalten, auf dem die Besucher bei einer Pause frisch zubereiteten Fisch genießen können.

Kein Zweifel: „The Wharf“ soll sich zum nachhaltigen Besuchermagneten entwickeln – und er hat auch das Potenzial dazu, denn das neue Viertel liegt unweit berühmter Sehenswürdigkeiten wie den Memorials und der National Mall, die sich vom Capitol Hill vorbei am Weißen Haus bis zum Washington Monument zieht.

Auch die Anreise wird sich attraktiv gestalten, denn die Hafengegend wird an ein neues Zubringersystem für Wassertaxis angebunden, das den Großraum der US-Hauptstadt mit schönen Perspektiven vom Wasser aus erschließt. Geplant ist ein Taktverkehr mit Stopps im historischen Stadtteil Georgetown, in Old Town Alexandria im nahen Virginia sowie im National Harbor in Maryland mit seinem gigantischen Riesenrad „Capital Wheel“, dem MGM Casino und 180 Shops und Restaurants.