Um das 2,2 Milli­arden US-Dollar schwere Projekt in der US-Haupt­stadt wurde lange mit unter­schied­lichsten Planungs­ent­würfen gerungen – nun soll die erste Bauphase von „The Wharf“ am 12. Oktober 2017 beendet werden.

Der Start des neu gestal­teten Stadt­teils im Southwest Water­front District von Washington, DC wird mit einem Konzert in der ebenso neu erbauten „The Anthem“ gefeiert, die 6.000 Besu­chern Platz bietet. Sie ist ein Teil des Groß­pro­jekts am Ufer des Potomac River, das insge­samt 300.000 Quadrat­meter Fläche umfasst.

„The Wharf“ /​ Washington, DC (c) Capital Region USA

Dort eröffnen im Herbst 2017 auch drei Hotels – ein Inter­con­ti­nental, ein Canopy by Hilton und ein Hyatt – mit einer Gesamt­ka­pa­zität von 500 Gäste­betten, ein edel designter Yacht­hafen für bis zu 500 Boote sowie zahl­reiche Shops, Restau­rants, Apart­ments und Büros.

Die US-Haupt­stadt hat das Mega­pro­jekt, das noch eine zweite Bauphase mit Fertig­stel­lung 2021 beinhaltet, mit Inves­ti­tionen in der Höhe von rund 200 Millionen US-Dollar initi­iert und für die entspre­chende Infra­struktur gesorgt – von Wasser­ver­sor­gung, Strom und Kanal bis zu einer gepflas­terten Prome­nade am Ufer, die sich durch das gesamte Areal zieht.

Mit „The Wharf“ behält die US-Metro­pole auch ihren städ­ti­schen Fisch­markt am Potomac River, der nach­weis­lich seit dem Jahr 1805 exis­tiert und nun in den Southwest Water­front District als pulsie­rendes, täglich geöff­netes Element einbe­zogen wird: Der „Maine Avenue Fish Market“ wird in seinem Stil erhalten, erwei­tert und in seinen tech­ni­schen Anlagen erneuert.

„The Wharf“ /​ Washington, DC (c) Capital Region USA

Außerdem wird der Markt­di­strikt eine restau­rierte , zum Wasser gewandte Pier, eine moderne Fisch­halle mit Verkaufs­ständen, den histo­ri­schen „Oyster Shed“, wo Austern und andere Meeres­früchte ange­boten werden, und einen neu gestal­teten Markt­platz beinhalten, auf dem die Besu­cher bei einer Pause frisch zube­rei­teten Fisch genießen können.

Kein Zweifel: „The Wharf“ soll sich zum nach­hal­tigen Besu­cher­ma­gneten entwi­ckeln – und er hat auch das Poten­zial dazu, denn das neue Viertel liegt unweit berühmter Sehens­wür­dig­keiten wie den Memo­rials und der National Mall, die sich vom Capitol Hill vorbei am Weißen Haus bis zum Washington Monu­ment zieht.

Auch die Anreise wird sich attraktiv gestalten, denn die Hafen­ge­gend wird an ein neues Zubrin­ger­system für Wasser­taxis ange­bunden, das den Groß­raum der US-Haupt­stadt mit schönen Perspek­tiven vom Wasser aus erschließt. Geplant ist ein Takt­ver­kehr mit Stopps im histo­ri­schen Stadt­teil George­town, in Old Town Alex­an­dria im nahen Virginia sowie im National Harbor in Mary­land mit seinem gigan­ti­schen Riesenrad „Capital Wheel“, dem MGM Casino und 180 Shops und Restau­rants.