More

    Die schönsten Golfplätze auf tropischen Inseln

    War­mes Klima, Son­nen­schein und pa­ra­die­si­sche Na­tur kenn­zeich­nen die Greens in vie­len Fern­­reise-De­s­ti­­na­­ti­o­­nen. Zu­gleich kön­nen Golf­spie­ler dort ihre Lei­den­schaft gleich mit ei­nem Traum­ur­laub in tro­pi­scher Um­ge­bung kom­bi­nie­ren. Sey­Vil­las – der Spe­zial-Rei­­se­­ver­­an­stal­­ter für die Sey­chel­len – hat fünf der schöns­ten Golf­plätze in exo­ti­scher At­mo­sphäre zu­sam­men­ge­stellt.

    Seychellen: Abschlag in den Tropen

    (c) Con­stance Le­mu­ria Re­sort /​​ Sey­chel­len

    Ein tür­kis­blaues Meer, traum­hafte Sand­strände und die ty­pi­schen exo­ti­schen Gra­nit­fel­sen sind die Mar­ken­zei­chen der Sey­chel­len. Der größte und schönste Golf­platz des In­sel­staats ist die 18-Loch-An­lage des lu­xu­riö­sen Con­stance Le­mu­ria Re­sorts auf der In­sel Pras­lin. Er­baut im Jahr 2000 und in­te­griert in die ele­gante Ho­tel­land­schaft, zeich­net er sich durch ein ab­wechs­lungs­rei­ches Ter­rain aus. Zwölf Lö­cher be­fin­den sich un­ter Pal­men, ab dem Loch 13 spie­len die Gol­fer in­mit­ten be­wal­de­ter Hü­gel­land­schaf­ten. Der Golf­platz bie­tet an vie­len Or­ten im­po­sante Aus­bli­cke auf das Meer und eig­net sich glei­cher­ma­ßen für Pro­fis und Laien.

    Mauritius: 18 Loch auf einer Insel

    Ile aux Cerfs /​​ Mau­ri­tius (c) Gary Lis­bon

    Mau­ri­tius ist ein wei­te­res Pa­ra­dies für alle Ur­lau­ber mit ei­nem Fai­ble für Golf im In­di­schen Ozean. Hier gilt der Ile aux Cerfs Golf Course auf ei­ner vor­ge­la­ger­ten In­sel als ab­so­lu­tes Muss. Bern­hard Lan­ger hat die rund 11,5 Mil­lio­nen Euro teure An­lage ent­wor­fen, die sich eher an fort­ge­schrit­tene Spie­ler rich­tet. Die Gol­fer schla­gen hier in­mit­ten von tro­pi­schen Bäu­men und Pflan­zen, Vul­kan­ge­stein und klei­nen Seen ab. Die Lö­cher sind so kon­zi­piert, dass je­des ein­zig­ar­tig ist und je­weils auf ei­nen be­son­de­ren As­pekt des land­schaft­li­chen Set­tings an­spielt.

    Malediven: Golfen auf dem Atoll

    (c) Shangri-La’s Vil­lin­gili Re­sort & Spa /​​ Ma­le­di­ven

    Auf ei­nem schma­len Atoll liegt der Vil­lin­gili Golf Course mit sei­nen neun Lö­chern, die sich für Ein­stei­ger und Fort­ge­schrit­te­ner eig­nen. Mit der Er­öff­nung im Jahr 2012 sorgte die Ho­tel­gruppe Shan­gri-La für eine wahre Sen­sa­tion, weil Golf­plätze auf dem tro­pi­schen Ar­chi­pel noch im­mer Man­gel­ware sind. Der Vil­lin­gili Golf Course um­fasst sie­ben­ein­halb Hektar. Alle Lö­cher – sie­ben Par‑3 und zwei Par 4 – lie­gen di­rekt am Was­ser und bie­ten ei­nen phä­no­me­na­len Aus­blick über den In­di­schen Ozean. Beim Ab­schlag gilt es auf die wech­seln­den Wind­ver­hält­nisse der In­sel so­wie Ebbe und Flut zu ach­ten.

    Dominikanische Republik: Abschlag auf karibische Art

    (c) Casa de Campo Re­sort & Vil­las /​​ Do­mi­ni­ka­ni­sche Re­pu­blik

    Ganz am an­de­ren Ende der Erde war­tet die Do­mi­ni­ka­ni­sche Re­pu­blik mit ei­nem höchst au­ßer­ge­wöhn­li­chen Tro­­pen-Gol­f­­platz auf: Teeth of the Dog liegt im Os­ten des Lan­des und gilt als der beste Platz in der Ka­ri­bik. Ent­lang ei­ner dra­ma­ti­schen Fel­sen­küste er­rich­tet und von Pete Dye ent­wor­fen, be­grüßt der Platz vor al­lem Spie­ler mit grö­ße­rem Ge­schick. Das her­vor­ra­gend ge­pflegte, an­spruchs­volle Ge­lände gibt es seit 1971 – es ist Teil der Casa de Campo Re­sort & Vil­las. Der Golf­platz bie­tet auch eine Dri­ving Range.

    Fiji: Golfen am Südsee-Riff

    Na­tadola Bay /​​ Fiji (c) He­li­View

    Der Na­tadola Bay Golf Course ist der In­be­griff von tro­pi­schem Golf in der Süd­see. Er liegt an ei­ner wil­den Riff-Küste auf den Traum­in­seln der Fi­jis und war­tet mit 18 Lö­chern auf, die sich für un­ter­schied­li­che Ni­veaus eig­nen. So­gar große Profi-Tur­­niere fin­den hier im­mer wie­der statt. An­fän­ger er­hal­ten bei Übungs-Tees die Chance, mehr Rou­tine zu ge­win­nen. Zur Er­ho­lung geht es an­schlie­ßend zur be­nach­bar­ten Na­tadola Bay, die es mehr­mals in die Top 10 der welt­weit schöns­ten Strände ge­schafft hat.

    Sey­Vil­las ist ein spe­zia­li­sier­ter Rei­se­ver­an­stal­ter für die Sey­chel­len und Mit­glied im DRV. Der Fo­kus liegt auf der in­di­vi­du­el­len Zu­sam­men­stel­lung ei­nes ganz per­sön­li­chen In­sel­hop­pings. Durch lang­jäh­rige, enge Ver­bin­dun­gen ver­fügt Sey­Vil­las über ein um­fang­rei­ches, teil­weise so­gar ex­klu­si­ves An­ge­bot an Un­ter­künf­ten auf al­len be­wohn­ten In­seln. Re­gel­mä­ßig wer­den alle Un­ter­künfte vor Ort per­sön­lich über­prüft.   

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    Norwegen: Kistefos Museum eröffnet spektakulären Neubau

    Das Kis­te­fos Mu­seum in Nor­we­gen ist be­kannt für sei­nen In­dus­trie- und Skulp­tu­ren­park. Nun war­tet es mit ei­nem wei­te­ren ar­chi­tek­to­ni­schen High­light auf – dem neuen Mu­se­ums­ge­bäude „The Twist“.

    Sandals Resorts in der Karibik locken mit 50 Prozent Rabatt

    Früh­bu­cher, die sich bis 31. Ok­to­ber 2019 für ei­nes der San­dals Re­sorts in der Ka­ri­bik ent­schei­den, dür­fen sich über ei­nen Spe­cial Sale mit bis zu 50 Pro­zent Ra­batt freuen.

    NH baut Hotel auf dem bekanntesten Bunker von Hamburg

    Die NH Ho­tel Group hat die Aus­schrei­bung für den Be­trieb ei­nes Ho­tels auf dem Dach des Bun­kers St. Pauli in Ham­burg ge­won­nen. Das neue nhow Ham­burg soll Mitte 2021 mit 136 Zim­mern er­öff­nen.

    Griechenland: Immer mehr Infektionen mit West-Nil-Fieber

    Seit Juli nimmt die Zahl der In­fek­tio­nen mit dem West-Nil-Fie­ber in Grie­chen­land wie­der deut­lich zu. Be­trof­fen ist bis­her vor al­lem der Nor­den des Lan­des ein­schließ­lich der Halb­in­sel Chal­ki­diki.

    Zehn Hotels mit Badezimmern, die alle nicht alltäglich sind

    Du­sche und Wasch­be­cken fin­det man in je­dem Ba­de­zim­mer. In man­chen Ho­tels ist aber al­les et­was an­ders. Se­cret Es­capes hat zehn au­ßer­ge­wöhn­li­che Bei­spiele rund um die Welt zu­sam­men­ge­stellt.

    Im „Majestic Imperator Train de Luxe” von Wien nach Opatija

    Der „Ma­jes­tic Im­pe­ra­tor Train de Luxe“ be­gibt sich im No­vem­ber wie­der auf eine nost­al­gi­sche Zeit­reise: Wie zu den Zei­ten der Mon­ar­chie geht es von Wien ins le­gen­däre k.u.k. See­bad Ab­ba­zia – das heu­tige Opa­tija.