Warmes Klima, Sonnen­schein und paradie­sische Natur kennzeichnen die Greens in vielen Fernreise-Desti­na­tionen. Zugleich können Golfspieler dort ihre Leiden­schaft gleich mit einem Traum­urlaub in tropi­scher Umgebung kombi­nieren. SeyVillas – der Spezial-Reise­ver­an­stalter für die Seychellen – hat fünf der schönsten Golfplätze in exoti­scher Atmosphäre zusam­men­ge­stellt.

1Seychellen: Abschlag in den Tropen

(c) Constance Lemuria Resort /​ Seychellen

Ein türkis­blaues Meer, traum­hafte Sandstrände und die typischen exoti­schen Granit­felsen sind die Marken­zeichen der Seychellen. Der größte und schönste Golfplatz des Insel­staats ist die 18-Loch-Anlage des luxuriösen Constance Lemuria Resorts auf der Insel Praslin. Erbaut im Jahr 2000 und integriert in die elegante Hotel­land­schaft, zeichnet er sich durch ein abwechs­lungs­reiches Terrain aus. Zwölf Löcher befinden sich unter Palmen, ab dem Loch 13 spielen die Golfer inmitten bewal­deter Hügel­land­schaften. Der Golfplatz bietet an vielen Orten imposante Ausblicke auf das Meer und eignet sich gleicher­maßen für Profis und Laien.

2Mauritius: 18 Loch auf einer Insel

Ile aux Cerfs /​ Mauritius (c) Gary Lisbon

Mauritius ist ein weiteres Paradies für alle Urlauber mit einem Faible für Golf im Indischen Ozean. Hier gilt der Ile aux Cerfs Golf Course auf einer vorge­la­gerten Insel als absolutes Muss. Bernhard Langer hat die rund 11,5 Millionen Euro teure Anlage entworfen, die sich eher an fortge­schrittene Spieler richtet. Die Golfer schlagen hier inmitten von tropi­schen Bäumen und Pflanzen, Vulkan­ge­stein und kleinen Seen ab. Die Löcher sind so konzi­piert, dass jedes einzig­artig ist und jeweils auf einen beson­deren Aspekt des landschaft­lichen Settings anspielt.

3Malediven: Golfen auf dem Atoll

(c) Shangri-La’s Villingili Resort & Spa /​ Malediven

Auf einem schmalen Atoll liegt der Villingili Golf Course mit seinen neun Löchern, die sich für Einsteiger und Fortge­schrit­tener eignen. Mit der Eröffnung im Jahr 2012 sorgte die Hotel­gruppe Shangri-La für eine wahre Sensation, weil Golfplätze auf dem tropi­schen Archipel noch immer Mangelware sind. Der Villingili Golf Course umfasst sieben­einhalb Hektar. Alle Löcher – sieben Par-3 und zwei Par 4 – liegen direkt am Wasser und bieten einen phäno­me­nalen Ausblick über den Indischen Ozean. Beim Abschlag gilt es auf die wechselnden Windver­hält­nisse der Insel sowie Ebbe und Flut zu achten.

4Dominikanische Republik: Abschlag auf karibische Art

(c) Casa de Campo Resort & Villas /​ Domini­ka­nische Republik

Ganz am anderen Ende der Erde wartet die Domini­ka­nische Republik mit einem höchst außer­ge­wöhn­lichen Tropen-Golfplatz auf: Teeth of the Dog liegt im Osten des Landes und gilt als der beste Platz in der Karibik. Entlang einer drama­ti­schen Felsen­küste errichtet und von Pete Dye entworfen, begrüßt der Platz vor allem Spieler mit größerem Geschick. Das hervor­ragend gepflegte, anspruchs­volle Gelände gibt es seit 1971 – es ist Teil der Casa de Campo Resort & Villas. Der Golfplatz bietet auch eine Driving Range.

5Fiji: Golfen am Südsee-Riff

Natadola Bay /​ Fiji (c) HeliView

Der Natadola Bay Golf Course ist der Inbegriff von tropi­schem Golf in der Südsee. Er liegt an einer wilden Riff-Küste auf den Traum­inseln der Fijis und wartet mit 18 Löchern auf, die sich für unter­schied­liche Niveaus eignen. Sogar große Profi-Turniere finden hier immer wieder statt. Anfänger erhalten bei Übungs-Tees die Chance, mehr Routine zu gewinnen. Zur Erholung geht es anschließend zur benach­barten Natadola Bay, die es mehrmals in die Top 10 der weltweit schönsten Strände geschafft hat.

SeyVillas ist ein spezia­li­sierter Reise­ver­an­stalter für die Seychellen und Mitglied im DRV. Der Fokus liegt auf der indivi­du­ellen Zusam­men­stellung eines ganz persön­lichen Insel­hop­pings. Durch langjährige, enge Verbin­dungen verfügt SeyVillas über ein umfang­reiches, teilweise sogar exklu­sives Angebot an Unter­künften auf allen bewohnten Inseln. Regel­mäßig werden alle Unter­künfte vor Ort persönlich überprüft.   

Satt mit Krawatte: Fünf Kreuz­fahrt-Mythen im Check
Jordanien: Neues Hilton Resort am Toten Meer